Geilenkirchen: Familiäre Winterkirmes der Bauchemer St.-Josef-Schützen

Geilenkirchen: Familiäre Winterkirmes der Bauchemer St.-Josef-Schützen

Über guten Besuch durften sich die Bauchemer St. Josef-Schützen bei ihrer Winterkirmes in der Mensa der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule (ALG) freuen. Mit einem schönen Programm begeisterte das Organisatorenteam dabei ebenso wie mit einem tollen Verpflegungsangebot, das zum Verweilen einlud.

Mit dabei war beispielsweise der Geilenkirchener Karnevalsverein (GKV), der mit dem jüngsten Stadtprinzenpaar aller Zeiten, Julian I. (Krückel) und Saskia I. (Hurtmann), sowie Präsident Franz Michael „Frami“ Jansen samt großem Hofstaat und Tanzgruppen seine Aufwartung machte.

Tolle Tänze aufgeführt

Ehre, wem Ehre gebührt: Das galt auch für die Tanzgruppen „Kids“ und „Teens“ von „Stardust“, der Showtanzabteilung von Germania Bauchem, die am Nachmittag nicht nur viele Gäste mitbrachten, sondern auch tolle Tänze aufführten.

Ein Kuchenbuffet und der Verkauf gebrauchter Schallplatten zugunsten des Fördervereins der Ortsvereine Bauchem gab es bei der Winterkirmes auch. Und der stellvertretende Brudermeister Johannes Henßen freute sich, gemeinsam mit Kassierer Michael Böven gleich drei langjährige und verdiente Schützenbrüder auszeichnen zu können.

Während Jürgen Peters schon seit 40 Jahren Schütze ist, blickten Hubert Aymans und Kenneth Howey auf gleich ein halbes Jahrhundert bei der traditionsreichen Bauchemer Schützenbruderschaft zurück. In Abwesenheit wurde zudem noch Norbert Volles für 40-jährige Zugehörigkeit geehrt.

Zugleich nutzten die Bauchemer Schwarzröcke ihre gesellige und familiäre Winterkirmes auch dazu, ihre Vereinsmeister auszuzeichnen. Hier verzeichneten die aktiven Schützen leider nur eine geringe Teilnahme, dennoch standen am Ende ausgezeichnete Leistungen an.

Den ersten Platz holte sich mit 142 von 150 möglichen Ringen Norbert Volles, dahinter folgten Peter Hohl, der zudem den Titel des Scheibenkönigs absahnte, mit 140 Ringen, sowie auf dem dritten Rang Udo Cüppers mit 138 Ringen. Dafür erhielten die Aktiven den verdienten Applaus der Besucher.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung