Gangelt: Einweihung der Friedenskapelle wurde Volksfest

Gangelt : Einweihung der Friedenskapelle wurde Volksfest

Die feierliche Einweihung der Friedenskapelle in Hohenbusch an der Neutralen Straße nahe der NATO-Air Base lockte hunderte Besucher an.

Es war regelrecht ein Volksfest, mit einem so großen Andrang hatte keiner gerechnet.

Im Mittelpunkt der Fragen und Gespräche standen Peter und Franziska Kofferath aus Birgden. Peter Kofferath begrüßte neben den zahlreichen Gästen aus der Gangelter Umgebung auch Freunde aus den benachbarten Niederlanden und Vertreter der NATO-Air Base.

Der Bauherr der Kapelle hatte selbst einen Wunsch: „Möge diese Kapelle zum tiefen Sinnbild des Friedens für uns alle werden. Dieses Bauwerk soll ein wenig über die Grenzen hinweg von Frieden und Toleranz künden. Wir wissen alle, wie zerbrechlich der Friede in der Welt und zwischen den Menschen ist. Darum soll diese Kapelle viele stille Betrachter und Betende anziehen, um an den Frieden zu denken und für ihn zu beten.”

Nicht nur Ortsvorsteher Josef Rütten würdigte den Baumeister Peter Kofferath für sein Werk, auch für die Idee mit Hohenbusch als Standort lobte Gangelts Bürgermeister Bernhard Tholen die Familie Kofferath.

Josef Rütten hatte ebenfalls einen Wunsch und schaute in die Richtung der Ratsvertreter aus Gangelt und Onderbanken: „Nun steht hier diese moderne Friedenskapelle. Es wäre schön, wenn man sie auch mit dem Fahrrad erreichen könnte”, bat er um einen direkten Fahrradweganschluss.

Pfarrer Gottfried Graaff aus Gangelt weihte die Friedenskapelle feierlich ein. Das Trommler- und Pfeiferkorps sowie der Instrumentalverein aus der Dreidörfergemeinschaft Stahe, Niederbusch und Hohenbusch spielten zur feierlichen Einweihung auf.

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Stahe/Niederbusch mussten sogar den Pkw-Verkehr regeln, so groß war der Andrang. Sämtliche Ortsvereine waren vertreten. Viele vorbeifahrende Autos stoppten und schauten neugierig vorbei. Auch zahlreiche Wanderer und Radfahrer hatten sich auf den Weg zur Friedenskapelle gemacht, bewunderten die moderne Hightech-Kapelle.

Deutlich war zu merken, das nicht nur die Einwohner aus Hohenbusch, sondern auch viele andere stolz auf die neue Attraktion in der Gemeinde Gangelt sind.

Mehr von Aachener Zeitung