Geilenkirchen: Einsatz für die Feuerwehr: Wenn der Puls schneller schlägt

Geilenkirchen: Einsatz für die Feuerwehr: Wenn der Puls schneller schlägt

„Ihr alle kennt das: Euer Pulsschlag wird schneller, Ihr seid schlagartig hellwach. Ihr hört das Aufheulen der Sirene und das durchdringende Piepsen des Meldeempfängers. Einsatz für die Feuerwehr!“ Diese Worte richtete Geilenkirchens Bürgermeister Georg Schmitz an die Feuerwehrleute, die in das Haus Basten in Geilenkirchen gekommen waren, um der Ehrung verdienter Feuerwehrkameraden beizuwohnen.

Die beschriebene Einsatzsituation dürfte sicherlich allen Geehrten wohl bekannt sein, sind sie doch seit vielen Jahren 24 Stunden am Tag das ganze Jahr über ehrenamtlich im Feuerwehrdienst aktiv oder lange aktiv gewesen.

Die Feuerwehrkameraden, die 25 oder 35 Jahre Wehrmitglieder sind, wurden von Bürgermeister Georg Schmitz im Namen des Innenministers des Landes Nordrhein-Westfalen für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet mit der Verleihung des silbernen und goldenen Feuerwehrehrenzeichens. Gleichzeitig wurden im feierlichen Rahmen dieser Veranstaltung Sonderehrungen des Verbandes der Feuerwehren Nordrhein-Westfalens für 40-, 50- beziehungsweise sogar 60-jährige Treue zur Wehr vom stellvertretenden Kreisbrandmeister Claus Vaehsen vorgenommen.

Bürgermeister Schmitz würdigte in seiner Laudatio die Verdienste der Feuerwehrkameraden: „Liebe Feuerwehrjubilare, durch Euren langjährigen Dienst in der freiwilligen Feuerwehr gebt Ihr uns allen ein Beispiel für uneigennütziges ehrenamtliches Engagement zu unser aller Wohl.“

Alle 280 aktiven Feuerwehrleute in Geilenkirchen seien ehrenamtlich tätig, so Schmitz. Und der Bürgermeister fügte hinzu: „Eurem selbstlosen Engagement zolle ich höchsten Respekt. Ich bin stolz auf jeden einzelnen von Euch.“ Damit spreche er gleichzeitig auch für Rat und Verwaltung der Stadt Geilenkirchen. Angesichts der hohen Professionalität der Geilenkirchener Feuerwehrleute sei es für die Stadt eine Selbstverständlichkeit, unabhängig von bestehenden gesetzlichen Verpflichtungen der Wehr eine moderne technische und persönliche Ausrüstung an die Hand zu geben.

Stadtbrandinspektor Frank Büßelberg hob hervor, dass in der Feuerwehr wohl ein ganz besonderer Geist zu finden sei, der es möglich mache, dass seine Mitglieder nachts um 3 auf den Punkt da seien, wenn ein Notfall eintrete. „Dieser Geist lebt in Ihnen ganz besonders“, sagte Büßelberg an die Jubilare gerichtet. Die Oldy-Brass-Band umrahmte die Feierstunde musikalisch.

Folgende Feuerwehrkameraden wurden geehrt, beziehungsweise werden ihre Auszeichnungen im Nachhinein erhalten, wenn sie nicht anwesend sein konnten.

Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährige Feuerwehrzugehörigkeit: Lars Bierfeld (Löscheinheit Würm), Johannes Bolten (LE Gillrath-Hatterath), Markus Braun (LE Würm), Samir Eske (LE Süggerath), Martin Janes (LE Süggerath), Hans-Josef Kempen (LE Prummern), Frank Lauter (LE Tripsrath-Niederheid), Bernd Reuschen (LE Waurichen), Torsten Seemann-Schever (LE Teveren), Alexander Sturm (LE Teveren) und Markus Vieten (LE Tripsrath-Niederheid); Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35-jährige Feuerwehrzugehörigkeit: Robert Plum (LE Teveren); Sonderehrung 40 Jahre: Heribert Donné (LE Süggerath), Lambert Haselier (LE Tripsrath-Niederheid), Jürgen Koch (LE Nirm), Franz Peschen (LE Waurichen), Gerhard Quadflieg (LE Geilenkirchen), Reinhard Ronkartz (LE Gillrath-Hatterath) und Karl-Heinz Seemann (LE Teveren);

Sonderehrung 50 Jahre: Andreas Dohmen (LE Würm) und Franz-Josef Hermanns (LE Prummern). Eine Sonderehrung für 60-jährige Treue zur Feuerwehr wurde Oberfeuerwehrmann Willi Randerath von der Löscheinheit Teveren zuteil.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung