Übach-Palenberg/Flensburg: Eine Reise zurück in die Vergangenheit

Übach-Palenberg/Flensburg: Eine Reise zurück in die Vergangenheit

Aus dem hohen Norden waren die Männer, zum Teil zusammen mit den Ehefrauen, nach Übach-Palenberg angereist, um noch einmal in alten Erinnerungen zu schwelgen. Otto und Brigitte Mahler aus Bordesholm, Iwer und Anke Johansen aus Wanderup, Henry und Vera Binkowski aus Flensburg sowie Rolf Seidel aus Hamburg sind derzeit auf „Kurzlaub“ im äußersten Westen.

Damit folgten sie einer Einladung des ehemaligen Klassenkameraden Wolfgang Jagemann aus Geilenkirchen. Er hatte das Ehemaligentreffen mit Unterstützung von Gattin Klara aus Anlass 55 Jahre nach Schulentlassung organisiert. Zwei Kameraden konnten wegen Erkrankung diesmal nicht dabei sein. Im jugendlichen Alter hatten die Männer die St. Jürgen Knabenschule in Flensburg-Jürgensby besucht.

Damals waren hier noch keine Mädels erlaubt, sehr zum Leidwesen der Jungs. „Da hatten wir Pech, Mädchen wurden erst ein Jahr nach unserer Entlassung aufgenommen“, blickt Jagemann zurück. Der Wahl-Geilenkirchener ist übrigens in Oberschlesien geboren, in Flensburg wuchs er auf und war später als Fluglotse bei Eurocontrol in Maastricht tätig. Aus diesem Grund zog er 1978 nach Geilenkirchen.

Oft Späße gemacht

Die anfänglich 27 Jungs in der Klasse trieben oft ihre Späße mit den Lehrern. „Ich war der Schlimmste“, meldet sich der Hamburger Rolf Seidel freiwillig. Ihm fällt dazu eine Geschichte ein. Weil einmal ein Lehrer nicht pünktlich war, seien sie aus der Klasse abgehauen und hätten sich im Hafen ein Ruderboot „ausgeliehen“. Auf der anderen Uferseite hätten sie sofort eine Tracht Prügel von Werftarbeitern bezogen.

Wieder zurück gab es erneut Prügel vom Bootsbesitzer. Später in der Schule angekommen gab es noch eine „Portion“ mit einem Stock. Und dann ging es nach Hause, wo der Vater ebenfalls Bescheid wusste und ordentlich drauf haute. „Viermal Prügel in drei Stunden, dass war zuviel“, ist Seidel heute noch sauer. Bei Rheinischem Sauerbraten und kühlen Bierchen ließen es sich die Klassenkameraden nebst Frauen im Hotel Weydenhof gut gehen und sicherlich werden bis Freitag noch etliche Anekdoten aufgetischt.

(g.s.)