Geilenkirchen-Süggerath: Ein Brunnenfest für das Süggerather Bürgerhaus

Geilenkirchen-Süggerath : Ein Brunnenfest für das Süggerather Bürgerhaus

Mit dem Brunnenfest ging das Projekt Bürgerhalle offiziell an den Start. Der CDU-Ortsverband Süggerath hatte zu diesem Fest in den Dorfpark zwischen Brunnenanlage und den Bronzeschweinen, die an den Ursprung des Ortes, eine Saurode, erinnern, eingeladen.

Eine Rodung wie einst zugunsten der Schweinehaltung müssen die Süggerather für ihre Bürgerhalle zwar nicht mehr vornehmen, das städtische Gelände an der Alten Schule, wo die Bürgerhalle nach den derzeitigen Überlegungen platziert werden soll, ist sozusagen schon baureif. Doch bis zur Bürgerhalle ist es doch noch ein langer Weg.

Viel Eigenleistung gefragt

Lars Speuser ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Süggerath. Sein Ortsverband hatte mit tatkräftiger Unterstützung der Frauen Union und der Jungen Union sowie vieler Bürger das Fest bestens vorbereitet. Im Schatten alter Bäume ließ es sich prima feiern. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg und kleine Spiele wie das Tresorknacken, bei dem es auch etwas zu gewinnen gab. Zudem bot Maik Bassauer zur Freude der Kinder Eisenbahnrundfahrten durch den Ort an, die bei den Kindern sehr begehrt waren.

Ein kleiner Flohmarkt lud zum Stöbern ein. Im Vordergrund stand bei diesem Brunnenfest natürlich die Geselligkeit. Hunger leiden musste angesichts von Grillspezialitäten und leckeren Kuchen niemand. Der Erlös des Brunnenfestes, das der CDU-Ortsverband nach fünf Jahren wieder veranstaltete, soll dem Bau einer Bürgerhalle zugute kommen. Dass es mit einem Fest nicht getan ist, ist natürlich auch Lars Speuser klar. Er hofft auf möglichst viele Süggerather Bürger, die sich bereit erklären, sich in welcher Form auch immer für ihre Bürgerhalle einzusetzen.

Eine Liste, in die sich jeder eintragen konnte, der das Projekt unterstützen möchte, lag auf dem Brunnenfest aus. Zudem konnten sich die Süggerather Bürger Pläne von der Westzipfelhalle in Tüddern und der Bürgerhalle in Würm anschauen. Lars Speuser und seine Mitstreiter hatten erste Kontakte zu Orten aufgenommen, die ihre Bürgerhalle schon gestemmt haben.

Zu den Gästen des Brunnenfestes zählte auch der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Leo Kuhn, der als Würmer Bürger den Bau der dortigen Bürgerhalle von Anfang an mitgestaltet hatte. Lars Speuser ist zuversichtlich, aus den Erfahrungen des Nachbarortes lernen zu können. Den Würmer Bürgern, die 2004 einen Förderverein für ihre Bürgerhalle gegründet und ihre Halle 2012 eröffnet hatten, war 2009 ein Konjunkturpaket zur finanziellen Unterstützung beschert worden. Dennoch stand die Eigenleistung der Bürger ganz oben an bei der Realisierung der Würmer Bürgerhalle.

In Süggerath steht man am Anfang

Leo Kuhn unterstrich im Gespräch mit Lars Speuser auf dem Brunnenfest, dass die Einigkeit der einheimischen Vereine ganz wichtig sei für das Gelingen des Projektes. Lars Speuser betonte, man stehe in Süggerath noch ganz am Anfang mit dem Vorhaben, eine Bürgerhalle für die Vereine zu bauen, die teilweise in Nachbarorte ausweichen müssten, seitdem der Saal in der Gaststätte nicht mehr zur Verfügung stehe. Die Gründung eines Fördervereins sei sicherlich einer der nächsten Schritte.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung