Wassenberg-Effeld: Effelder Spargelfest feiert Jubiläum

Wassenberg-Effeld: Effelder Spargelfest feiert Jubiläum

Fast hätte Petrus das Effelder Spargelfest verschlafen. Als Effelds Ortsvorsteher Erwin Staas am Himmelfahrtstag morgens um sieben Uhr aus dem Fenster blickt, schaut er in einen Himmel, der allenfalls einem trüben Novembertag Ehre machen würde. Und dann beginnt es auch noch zu regnen. Die Spargelstecher werden nass. Doch dann klingelt auch bei Petrus der Wecker: Es ist Vatertag, 30. Spargelfest in Effeld.

Bis zu 25.000 Gäste, viele mit dem Rad, besuchen jährlich das Effelder Spargelfest. „Weißes Gold und rote Rosen“ lautet das Motto zum Jubiläum.

Im „Kinderland“ des Effelder Spargelfestes wurde um die Wette geangelt. Beim Angelspiel „1 aus 3“ war der große Bruder etwas erfolgreicher als der kleine. Foto: defi

Erwin Staas ist erleichtert, als sich die ersten Sonnenstrahlen zeigen: „Wir haben in 30 Jahren immer Glück gehabt mit dem Wetter gehabt“, sagt er. Mit weißem Gold ist natürlich der Spargel gemeint — aber rote Rosen und Effeld, wie hängen die zusammen? Markus Peggen, Moderator der Bühnenshow, klärt auf. Das Lied „Rut sin de Ruse“ ist der Klassiker der Kölner Kult-Band De Boore, die, wie schon viele andere Kölner Bands etwa Brings auf dem Spargelfest für beste Partystimmung sorgten. De Boore sind das musikalische Highlight 2013.

Der Segelclub Wassenberg-Roermond ist seit 20 Jahren Spezialist für Reibekuchen. Kein Wunder, dass die Besucher des Effelder Spargelfestes Schlange standen. Foto: defi

Die Mischung macht das Effelder Spargelfest zu einer Attraktion, die auch in diesem Jahr wieder tausende Menschen in das kleine Dorf an der niederländischen Grenze lockte. Die Straßen rund um den Martinusplatz säumen 180 Händler, die vom Effelder Spargel bis zum kussfesten Lippenstift alles im Angebot haben. Es gibt einen kleinen Trödelmarkt, ein tolles, kostenloses Musikprogramm auf der Bühne am Bürgerhaus und ganz viel Engagement der Effelder Ortsvereine. Premiere feierten die „Bumblebees“, eine Effelder Showtanzgruppe, die aus dem heimischen Karneval entstanden ist.

Gute Musik durfte nicht fehlen: Die Boundless-Dixieland-Band spielte auf zum Jazzfrühschoppen beim Effelder Spargelfest mit Songs legendärer Jazzgrößen. Foto: defi

Die Band For Example bewies, dass sie nicht zu Unrecht als Party-Rock-Sensation der Euregio gefeiert wird. Ihre Coversongs passten ausgezeichnet zum strahlend blauen Himmel über Effeld. Während auf der Bühne noch die Boundless-Dixieland-Band zum Jazzfrühschoppen aufspielte, gaben Chefkoch Norbert Schmitz und seine Crew in der Küche des Bürgerhauses Vollgas. 400 Portionen Spargel brachten sie unters Volk: Schinken-Spargel-Röllchen mit oder ohne Kartoffelsalat, Spargel mit neuen Kartoffeln und Schweinebraten oder Spargelsalat.

Wiljo Caron wählte Spargelröllchen ohne Sauce. Caron und sein Team der Kinderkrebshilfe Ophoven sind seit vielen Jahren Stammgäste auf dem Effelder Spargelfest. In diesem Jahr machten sie mit einer Tombola auf ihr Anliegen, krebskranken Kindern zu helfen, aufmerksam. Wiljo Caron: „Wir wollen zeigen, dass wir nach 25 Jahren auch ohne Adventsmarkt weiter aktiv bleiben.“ Die Feuerwehr Efffeld löscht an diesem Feiertag den Durst der Spargelfestbesucher. Der Kirchenchor kümmert sich um die Cafeteria. Am Stand des Segelclubs Wassenberg-Roermond werden die besten Reibekuchen der Region mit viel Liebe gebraten. Die Schlange ist entsprechend lang. Unterm Strich konnte das Festkomitee Effelder Spargelfest bestehend aus dem FC Adler Effeld und dem Trommler- und Pfeiferkorps Effeld unter Mitwirkung der Ortsvereine zufrieden sein mit dem Jubiläumsfest. Petrus sei Dank!

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung