Diskussion zu Senioren am Steuer nach Unfall auf B56

90-Jährige kollidiert mit Lkw : Höheres Unfallrisiko bei älteren Autofahrern?

Nachdem am Montag eine 90 Jahre alte Autofahrerin auf der Bundesstraße 56 bei Immendorf mit einem Lastwagen kollidierte, sind in den Sozialen Medien Diskussionen über Senioren im Straßenverkehr entbrannt.

Nach der Kollision einer 90-jährigen Autofahrerin mit einem Lkw auf der B56 bei Immendorf am Montag gibt es in den sozialen Medien Diskussionen über Senioren im Straßenverkehr.

Der Bevölkerungsanteil von Menschen ab 65 Jahren wächst. Diese demografische Entwicklung spiegelt sich natürlich auch im Verkehr wider: Viele Senioren fahren Auto bis ins hohe Alter oder sind mit dem Fahrrad oder Pedelec unterwegs. „Auch im Kreis Heinsberg sind die Menschen bis ins hohe Alter mobil“, weiß Karl-Heinz Frenken,  Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Heinsberg.

Die Frage, ob Senioren im Kreisgebiet mehr Unfälle bauen, könne er so nicht beantworten, da es dazu keine gesonderte Statistik gebe. Allerdings seien im Jahr 2018 154 Senioren als Teilnehmer im Straßenverkehr verunglückt - entweder als Fahrer, Beifahrer, mit dem Fahrrad oder als Fußgänger. Drei seien dabei ums Leben gekommen.

Drei Senioren tödlich verunglückt

„Die meisten Senioren verunglücken  als Radfahrer oder Pkw-Fahrer“, sagt Frenken. Die Zahl sei aber rückläufig: 2017 verunglückten nämlich noch 165 Senioren. Eine größere Risikogruppe seien allerdings die 18 bis 24-Jährigen. „In dieser Gruppe sind im Jahr 2019 186 Menschen im Kreis verunglückt. 2018 waren es 201“, führt der Pressesprecher aus.

Zu dem aktuellen Fall hat die Polizei noch keine neuen Erkenntnisse. „Die Unfallursache ist weiter unbekannt. Das wäre alles reine Spekulation“, so der Polizeibeamte. Die Frau werde derzeit noch im Krankenhaus behandelt.

„Natürlich lässt die Reaktionsgeschwindigkeit im Alter nach“, räumt Frenken ein. Das sei sogar wissenschaftlich bewiesen. „Man reagiert langsamer. Senioren sollten sich dem bewusst sein.“

Als Präventionsmaßnahme bietet die Polizei im Kreis Heinsberg daher für Verkehrsteilnehmer ab 60 Jahren die kostenlose Seminarreihe „Mobil im Alter - aber sicher!“ an. Das Seminar soll  die Kompetenz der Fahrer  im Straßenverkehr fördern und stärken. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihr eigenes Fahrverhalten zu optimieren und zu erfahren, was sie noch mehr für ihre Sicherheit tun können. „Einige Senioren überschätzen sich im Straßenverkehr, daher ist diese Übung sinnvoll“, hat Frenken beobachtet. „Wir beraten und geben Tipps.“

Mehr von Aachener Zeitung