Übach-Palenberg: Die Jugendfeuerwehr wird volljährig

Übach-Palenberg: Die Jugendfeuerwehr wird volljährig

Wenn ein Jugendlicher 18 Jahre alt wird, gilt er als erwachsen. Den gleichen Umstand könnte man auch in Bezug auf eine Organisation beziehen, die im Jahre 2011 auch 18 Jahre alt geworden ist. Die Rede ist von der Jugendfeuerwehr in Übach-Palenberg, die in diesem Jahr nach dieser Theorie volljährig geworden ist.

Bis Anfang der 90er Jahre war die Freiwillige Feuerwehr eine Organisation von Erwachsen - die einen jünger (ab 17 Jahre), die anderen älter - die im Rahmen des Brandschutzes tätig waren. In dieser Zeit erkannte man den Umstand, dass es immer schwieriger werden würde, Nachwuchskräfte zu motivieren und zu verlässlichen Säulen der Feuerwehr zu machen.

Auf der Wehrversammlung am 21. Oktober 1993 wurde darum die Jugendfeuerwehr als gesonderte Untergliederung in Übach-Palenberg ins Leben gerufen. Hier kam man auch dem Feuerschutz- und Hilfeleistungsgesetz (FSHG) nach, in dem verankert ist, dass jede Stadt und Gemeinde eine Jugendfeuerwehr unterhalten soll. In Übach-Palenberg war die Zeit zu diesem Schritt aber jetzt erst reif. Doch galt es vorher zu organisieren und zu strukturieren, bis die Richtung feststand, wie und an welche Aufgaben die jungen Menschen herangeführt werden sollten. Hier hob sich der besondere Einsatz von Hans Hansen (lange Jahre stellvertretender Stadtbrandmeister) hervor, dem die jungen Menschen besonders am Herzen lagen.

Ziel war es, bereits Jugendliche ab zwölf Jahre spielerisch und jugendgerecht das „Handwerkszeug” eines Feuerwehrmannes zu vermitteln. Obwohl die Feuerwehr bis vor 30 Jahren noch ausschließlich eine Männerdomäne war, galt das bei der damals ins Leben gerufene Jungwehr nicht mehr. Immerhin waren unter den 26 jungen Erstmitgliedern auch drei Mädchen. Und so ist es heute nichts Ungewöhnliches mehr, wenn Frauen bei den umfangreichen Einsätzen der Feuerwehr zum normalen Bild gehören.

Gottfried Mannheims, heute Stadtbrandmeister und Leiter des Städtischen Bauhofes, war erster Leiter der Jugendfeuerwehr. Im Jahre 2000 folgte ihm Detlef Mäntz in dieses Amt, das er seit dem inne hat. Die jungen Feuerwehrleute - in den Anfangsjahren war das Eintrittsalter auf zwölf Jahre beschränkt, seit Kurzem wurde es auf zehn Jahre herabgesetzt - absolvieren ein interessantes und abwechslungsreiches Übungsprogramm.

Fahrzeugkunde, Gerätekunde, die Leistungsspanne, vorbeugender Brandschutz gehören dazu ebenso wie Fahrten, Zeltlager, Spielenachmittage oder Sport. Im Mittelpunkt steht dabei, jungen Menschen ein verantwortungsbewusstes Handeln zu vermitteln und ihnen die Möglichkeit zu geben, quasi nahtlos in die Wehr der Erwachsenen hineinzuwachsen. Darum wurde das Anfangsalter für die Erwachsenenwehr von 17 auf 18 Jahre heraufgesetzt, weil die heute 18-jährigen Wehrleute viel qualifizierter und vorbereiteter in die Hauptwehr kommen als früher. Somit können Jugendliche, bevor sie mit den richtigen Ernstfällen konfrontiert werden, insgesamt acht Jahre „Feuerwehrluft schnuppern”. In den 18 Jahren haben sich zahlreiche Aktivitäten „angesammelt”.

Ein Höhepunkt war die Ausrichtung des 15. Kreisfeuerwehrtages im Jahr 1998, der gemeinsam mit dem fünfjährigen Bestehen gefeiert wurde. Die regelmäßige Teilnahme an der jährlichen städtischen „Aktion Hausputz” (Umweltreinigungsaktion) gehörte ebenso zum Standartprogramm, wie etwa Kreisjugendfeuerwehrolympiaden.

Heute gehören 33 Jugendliche der Jugendfeuerwehr an, die natürlich auch ihre eigene Einsatzkleidung besitzt. Die normalen (Routine)Treffen finden an den Samstagen am und im Feuerwehrgerätehaus in Übach, Friedrich-Ebert-Straße, statt, so dass dieser Tag im Kalender eines jungen Feuerwehrmannes sehr wichtig ist. Dort besitzt die Jugendfeuerwehr auch eigene Räume.

Übrigens sind interessierte Jugendliche immer herzlich willkommen. Die Bereitschaft, sich für andere zu engagieren und dabei wertvolle Dienste für die Allgemeinheit zu leisten, kann nicht früh genug erlernt werden. Und das passiert im Rahmen einer Jugendfeuerwehr, die mittlerweile den Kinderschuhen entwachsen ist und - wie gesagt - im Jahre 2011 volljährig wurde.

Mehr von Aachener Zeitung