Gangelt: Die Frauen Union geht seit 2015 neue Wege

Gangelt: Die Frauen Union geht seit 2015 neue Wege

Neue Wege sind die Damen von der westlichsten Frauen Union Deutschlands, die unter dem Namen „Gangelt/Selfkant/Waldfeucht“ firmiert, in den letzten zwei Jahren gegangen. Begonnen haben sie unter der Ägide der Vorsitzenden Dagmar Ohlenforst schon 2015.

So gab es neu im Programm der Frauen in der CDU beispielsweise ein gemeinsames, informatives Frühstück im Alten Rathaus in Gangelt. „In angenehmer Atmosphäre bei Themen wie der Fertigstellung der B56n oder der Flüchtlingspolitik verging die Zeit sehr schnell“, berichtete Ohlenforst bei der jüngsten Versammlung im Haus Hamacher in Gangelt.

Als Dauergäste waren nicht nur MdB Wilfried Oellers und MdL Bernd Schrammen dabei, sondern auch die lokalen Bürgermeister und immer wieder auch Erwin Dahlmanns, der aus dem Kreistag berichtete. Das gemeinsame Frühstück fand im Programm immer wieder großen Anklang, dabei führten die Frauen Politik und gesellschaftliches Miteinander gut zusammen. Für dieses Jahr ist nicht nur ein informativer Besuch in der Justizvollzugsanstalt in Heinsberg vorgesehen, sondern auch eine Reihe von Besuchen bei jungen, engagierten und kreativen Unternehmerinnen in der Region. Den Auftakt macht dabei ein Besuch der mit dem „Vision plus“-Unternehmerinnenpreis ausgezeichneten Bäckermeisterin Maria von Heel in Birgden.

Neuwahlen gab es bei den Damen natürlich neben den Diskussionen um aktuelle lokalpolitische Themen auch. Hier wurde die bisherige Vorsitzende Dagmar Ohlenforst einstimmig im Amt bestätigt. Als Stellvertreterinnen wurden Hanni Stolz und Anna Stelten gewählt, und während Gabriele Drießen im Herbst 2015 ausgeschieden ist, wurde Marion Höhne anstelle von Heike Dahlmanns zur Schriftführerin gewählt. Heike Dahlmanns bleibt den Damen in der Frauenunion Gangelt/Selfkant/Waldfeucht aber gemeinsam mit Dorothea Blohm und der neu hinzugewonnenen Vera Dammers als Beisitzerin erhalten.

(mabie)
Mehr von Aachener Zeitung