Geilenkirchen: Dichte Menschenmengen beim Nikolausmarkt in Geilenkirchen

Geilenkirchen : Dichte Menschenmengen beim Nikolausmarkt in Geilenkirchen

Ob Lehrer Leo Jansen bei geschlossener Schneedecke auf dem Geilenkirchener Nikolausmarkt besser von seinen Schülern gehört worden wäre, konnte nicht geklärt werden. Sicher war jedoch, dass die Big Band des Bischöflichen Gymnasiums St. Ursula ihrem Namen am Samstagabend alle Ehre machte.

Bei mehr als hundert musizierenden Schülern war die eigens auf dem Markt aufgestellte Bühne natürlich viel zu klein. So mischten sich die jungen Musikanten unter die vielen Gäste bei der inzwischen 37. Auflage des Marktes. Die Gäste genossen die Klänge, und dank fleißigem Weitersagen war die Ansage der Titel auch ohne Mikrofon für den Bandleader kein Problem.

Mehr als hundert junge Musikerinnen und Musiker der Big Band des Gymnasiums St. Ursula sowie zahlreiche Besucher machen den 37. Nikolausmarkt in Geilenkirchen zu einem tollen Erlebnis. In der Schulaula zeigen Hobby-Künstler eine breite Palette ihres Könnens. Foto: Markus Bienwald

Die Big Band lieferte einen prächtigen Soundtrack zum Markt, der bei seiner Eröffnung am Freitagabend und am Samstag zwar ohne den prestigeträchtigen Schnee auskommen musste. Dafür bot der gewohnt kleine, aber feine Markt eine gelungene, wohlige Atmosphäre.

Mehr als hundert junge Musikerinnen und Musiker der Big Band des Gymnasiums St. Ursula sowie zahlreiche Besucher machen den 37. Nikolausmarkt in Geilenkirchen zu einem tollen Erlebnis. In der Schulaula zeigen Hobby-Künstler eine breite Palette ihres Könnens. Foto: Markus Bienwald

Marktmeister Detlef Kerseboom hatte mit den Mitgliedern vom Aktionskreis Geilenkirchen ganze Arbeit geleistet, so dass nicht nur der erste Glühwein beim Drei-Tages-Event mundete. Dass die Marktstruktur dabei ihr im letzten Jahr gefundenes Gesicht wahrte, freute die Gäste ebenso wie ein ausgesuchtes Angebot.

So lud das Entree zum Markt wirklich zum Besuch ein, eine Allee aus Licht und Bäumen geleitete die Gäste, und diese fanden problemlos auch den Weg zu den Hobby-Künstlern, die wieder das heimelige Ambiente der Schulaula des Gymnasiums nutzten.

Wer sich Zeit nahm und sich umschaute, erblickte nicht nur die für die Jahreszeit üblichen süßen wie herzhaften kulinarischen Angebote, sondern auch die passende Deko und das vielleicht lange gesuchte Präsent.

Warme Worte bei passend kühlem Wetter hatte auch Geilenkirchens Bürgermeister Georg Schmitz dabei. „Der Nikolausmarkt hat sich als fester und beliebter Bestandteil des Geilenkirchener Veranstaltungskalenders etabliert“, sagte der Verwaltungschef. Und er freute sich, dass der Aktionskreis Geilenkirchen auch bei der 37. Auflage wieder traditionell das erste Adventswochenende mit seinem toll illuminierten Markt bestückt.

Händler und Vereine dabei

Die ortsansässigen Händler beteiligten sich ebenso wie einige Vereine aus dem Stadtgebiet am bunten Angebot, und beim integrierten Kaufsonntag in der Stadt dürfte sicher noch das eine oder andere Geschenk in der Einkaufstasche gelandet sein.

Passend zur Vorweihnachtszeit hatte Theo Ortenstein auch wieder die passenden Stücke in seine wunderbare Drehorgel geladen und beglückte die Menschen auf dem Nikolausmarkt mit schönen Tönen. Das gelang sicherlich auch der SSB-Big-Band, der Schützenkapelle St. Johannes Hünshoven, dem Duo „Stimmfarben“ mit Denise Aymans und Ralf Simons, sowie den Beiträgen vom Kindergarten St. Anna Tripsrath und der Kita „Triangel“ aus Bauchem.

Ein rundum gelungener Markt also, bei dem es viele begeisterte Besucher und einen Aktionskreis-Vorsitzenden gab, der sich schon auf die kommende Auflage im Jahr 2018 freute. Dann ist es auch nicht mehr lange hin zum runden Geburtstag, wenn der Nikolausmarkt mit den vielen Gesichtern zum 40. Mal die Menschen einlädt.

Mehr von Aachener Zeitung