Geilenkirchen: Der MGV Teveren beendet seine Feiern mit glanzvollem Konzert

Geilenkirchen: Der MGV Teveren beendet seine Feiern mit glanzvollem Konzert

Der Männergesangverein Teveren, Plums Quartettverein 1917, schloss die Feierlichkeiten zu seinem 100-jährigen Bestehen mit dem „Konzert 2017“ ab.

Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Armin Leon, konnte zum Jubiläumskonzert in der ausverkauften Aula der Realschule Geilenkirchen auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen, unter ihnen auch den Schirmherrn der Veranstaltung, den Vorsitzenden des Vorstands der Kreissparkasse Heinsberg, Thomas Pennartz, den Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Georg Schmitz, den Ortsvorsteher von Teveren, Hans-Josef Paulus, und den Vorsitzenden des Sängerkreises Heinsberg, Michael Gornig.

Publikum singt mit

Es werde bei dieser letzten Veranstaltung zum Jubiläumsjahr der letzte Ton zum 100-Jährigen erklingen, erläuterte Armin Leon. Der Männergesangverein habe sich in Vorbereitung des Konzertes entschlossen, auf Schickimicki zu verzichten. „Wir machen das, was wir am besten können: Wir singen“, sagte Armin Leon. Und fügte an das Publikum gerichtet noch hinzu: „Wir bitten Sie, mitzusingen.“ Der Männergesangverein zeigte sich auch bei diesem Konzert wieder bestens aufgelegt und meisterte sowohl die melancholischen Lieder, als auch die heiteren Stücke bestens.

Das Publikum ließ sich da natürlich nicht lumpen und stimmte bei ausgewählten Liedern gerne mit ein. Da singen ja bekanntlich glücklich macht, wurde die Idee des Mitsingens umso lieber von den Konzertgästen aufgenommen. Der Chor sang unter der bewährten Leitung von Gerd Geradts, der seit der Jahrtausendwende den Chor führt.

Melodien zum Verlieben

Mit Verdis „Chor der Gefangenen“ eröffnete der Jubiläumschor das Konzertprogramm. Wehmütig ging es weiter mit einem Hit vergangener Tage. Stimmungsvoll trug der Chor „Das Lied der Taiga“ vor, mit dem einst die Sängerin Alexandra Erfolge gefeiert hatte. Mit dem Chianti-Lied gelang der Übergang von der Melancholie zur beschwingten Musik ausgezeichnet.

Die „Melodien zum Verlieben“ bescherten dem Publikum einen wunderbaren Strauß von Liedern großer Komponisten wie Walter Kollo, Will Meisel, Gerhard Winkler und Peter Kreuder, die im frühen vergangenen Jahrhundert Unterhaltungsmusik geschrieben haben, die auch heute noch wunderschön klingt, wie Max Raabe und sein Palast Orchester auch heute noch mit großem Erfolg unter Beweis stellen.

Auch der Männergesangverein Teveren machte mit diesem Potpourri deutlich, das gute Unterhaltungsmusik immer wieder gerne gehört wird. Highlights des Abends waren neben der Sangeskunst des Jubiläumschores die Lieder, die der Chor gemeinsam mit dem Publikum anstimmte. Das schöne Lied „Untreue — In einem kühlen Grunde“ sangen Chor und Publikum gemeinsam. Ebenso wurde die unvergängliche Melodie des Klassikers „Kein schöner Land in dieser Zeit“ gemeinsam angestimmt.

Auf Augenhöhe

Die Chorsänger nahmen dazu auf ihren Stühlen Platz, so dass sozusagen auf Augenhöhe gesungen werden konnte. Am Ende der gemeinsamen Gesangsvorträge spendete der Männergesangverein dem aktiven Publikum auch Beifall. Eine tolle Idee wurde so gemeinsam umgesetzt. Nach „In einem kühlen Grunde“ wurde ein zweiter Eichendorff-Text dargeboten, und zwar das zur Jahreszeit passende Lied „Markt und Straßen stehn verlassen“. „Weihnachtsglocken“, „Weiße Weihnacht“ und das gemeinsam angestimmte „Stille Nacht, heilige Nacht“ stimmten wunderbar auf das bevorstehende Fest ein.

Ein begeisterter Applaus des Publikums bewies, dass der Männergesangverein Teveren auch über das 100-Jährige hinaus seine dankbaren Zuhörer finden wird.

(defi)
Mehr von Aachener Zeitung