Geilenkirchen/Berlin: Debbie Schippers brilliert wieder bei „The Voice“

Geilenkirchen/Berlin: Debbie Schippers brilliert wieder bei „The Voice“

Auch ihr „Battle“ gegen zwei andere junge, talentierte Sängerinnen hat Debbie Schippers erfolgreich ihre außergewöhnliche Stimme und ihr Showtalent bewiesen. Jetzt ist sie wieder eine Runde weiter und wird in einer der nächsten Folgen im „Showdown“ antreten.

Aber auch ihre Konkurrentinnen, Romina Amann und Aalijah Hahnemann, sind beide weiter gekommen, während und nach der Show forderten Coaches und Publikum halb im Ernst eine neue Girl-Band mit den drei Mädchen, die bei ihrem Auftritt sehr gut harmonierten und begeisterten.

„Wir drei haben beschlossen, dass wir als Team auftreten, nicht als Konkurrentinnen“, freute Debbie sich am Freitag im Gespräch mit unserer Zeitung. Und genau diese Taktik hat sich nun ganz offensichtlich bezahlt gemacht.

Debbies „Battle“ gegen zwei andere junge Sängerinnen wurde von „The Voice“ als „Cat-Fight“ angekündigt und das traf den Auftritt auf den Punkt. Mit „Black Cat“ von Janet Jackson zeigten die drei, wie junge Mädchen mit allem was sie haben, Gesang, Tanz und Aussehen, gegeneinander kämpfen und trotzdem zusammen arbeiten und ein super Ergebnis abliefern können.

In der Show am Donnerstag mussten jeweils zwei oder drei Talente innerhalb der Teams gegeneinander antreten, eine oder einer von ihnen wurde von den Coaches nicht weiter gewählt. Neu in der dritten Staffel von „The Voice“ waren die „Steal Deals“, dabei konnten die anderen Coaches die Talente „klauen“, die eigentlich schon ausgeschieden sind.

So kam es auch, dass es in Debbies Battle keine echte Verliererin gab. Debbie machte ihrem Spitznamen „Flummi“ wieder alle Ehre, freute sich sogar ein bisschen zu früh und weinte und kreischte, als sie dann wirklich weiter war. „Meine Nerven lagen völlig flach, emotional ist das total krass, ich kann mich dann einfach nicht mehr beherrschen.“

(das/jpm)