Geilenkirchen: Danke sagen: Syrer verteilen Rosen in der Innenstadt

Geilenkirchen: Danke sagen: Syrer verteilen Rosen in der Innenstadt

Sie wollten einfach nur Danke sagen: Am Wochenende ist eine Gruppe syrischer Flüchtlinge durch die Geilenkirchener Innenstadt gezogen und hat als kleines Zeichen ihrer Dankbarkeit für die herzliche Aufnahme Rosen verteilt.

Außerdem überreichten sie jedem, den sie antrafen, einen kleinen Zettel, auf dem stand‘: „Wir danken allen Deutschen für ihre Hilfe, die Liebe und Fürsorge — Syrische Gemeinschaft in Deutschland“. Die Rückseiten waren von Kindern mit kleinen bunten Bildern bemalt worden.

Bedanken, nicht belasten

Auch wenn manche Geilenkirchener zunächst nicht wussten, was die Fremden mit den Blumen von ihnen wollten — man rechnet ja damit, dass die Blumen verkauft werden — freuten sie sich nach dem Lesen der Zettel ausnahmslos. Worte wie „süß“ oder „wundervoll“ konnte sich der ein oder andere nicht verkneifen und manch einer erwiderte den Dank.

Begleitet von der Ehrenamtlerin Birgit Gerhards gingen die Syrer auch in die Cafés der Innenstadt und den Bürgertreff, um den Menschen zu danken. Im Bürgertreff wurden die Syrer, die aus der Nähe von Damaskus stammen, auf eine Tasse Kaffee, Tee oder ein Wasser eingeladen — was die Männer, Frauen und Kinder zunächst nur zögerlich annahmen, denn sie wollten danken, nicht belasten.

Bundesweite Aktion

Die Rosen-Aktion fand, so erklärte die Gruppe später, nicht nur in Geilenkirchen statt. Syrische Flüchtlinge in ganz Deutschland hatten sich in den vergangenen Wochen über die sozialen Medien darauf verständigt, bundesweit in die Innenstädte zu gehen und ihre Dankbarkeit zu zeigen.

Als die Blumenkiste leer war, erklärte Emad Shaikhouni Fizo, der die Gruppe in Geilenkirchen organisiert hatte: „Gleich kaufen wir auch noch ein paar Rosen und schenke diese den Mitarbeitern in unserer Unterkunft — um auch ihnen für ihre Arbeit zu danken.“