Geilenkirchen: „Crohn & Colitis-Tag” am Freitag

Geilenkirchen: „Crohn & Colitis-Tag” am Freitag

Das St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen ruft am Freitag erstmals den deutschlandweit stattfindenden „Crohn & Colitis-Tag” ins Bewusstsein der hiesigen Öffentlichkeit.

„Das ist eine richtig miese Krankheit, die eine kleine Gruppe von Menschen betrifft”, sagt der Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Dr. Manfred Nebeling.

Rund 320.000 Menschen leiden in Deutschland an den beiden chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Beim Morbus Crohn kann sich der gesamte Verdauungstrakt entzünden, während bei Colitis ulcerosa nur der Dickdarm betroffen ist. Anhaltender Durchfall, Bauchschmerzen und Kraftlosigkeit sind die Symptome, wenn sich der menschliche Verdauungstrakt entzündet.

Treten die Beschwerden stark und schubweise auf, liegt die Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung nahe. Menschen mit diesen Darmerkrankungen sind vielfachen körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt. Der seelische Aspekt resultiert nicht zuletzt aus der Unwissenheit und das Unverständnis in der Öffentlichkeit für eine Krankheit mit einer nicht sichtbaren Behinderung.

Um das Bewusstsein für die betroffenen Menschen zu schärfen, veranstalten das Kompetenzzentrum Darmerkrankungen und die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung heute den ersten gemeinsamen „Crohn & Colitis-Tag”. Das St. Elisabeth-Krankenhaus Geilenkirchen behandelt alljährlich viele dieser Patienten.

Mehr von Aachener Zeitung