Geilenkirchen: CDU-Kandidat Ronnie Goertz löscht sein Facebook-Profil

Geilenkirchen: CDU-Kandidat Ronnie Goertz löscht sein Facebook-Profil

Ronnie Goertz, Bürgermeisterkandidat der Geilenkirchener CDU, hat sein Wahlkampf-Profil auf Facebook deaktiviert. „Nach der Wahl waren auf Facebook so viele verunglimpfende und beleidigende Kommentare auf meiner Seite, haltlose Unterstellungen, teilweise anonym. Man wollte mich bewusst als Person beschädigen. Das ist nicht meine Vorstellung von einem wertschätzenden Miteinander“, erklärt Ronnie Goertz.

Sein Kandidatenprofil habe er deaktiviert, um sich und seine Familie zu schützen. „Es kommen Anschuldigungen, die unter die Gürtellinie gehen“, ärgert sich Goertz. Durch solch ein Verhalten werde der Wert des Bürgermeisteramtes mit Füßen getreten. Auch der Kandidat der Bürgerliste hat sein Profil deaktiviert. „Das war wegen der deutlichen Meinungsäußerungen notwendig“, erklärt Kravanja.

Offenbar wurden nicht nur im Netz, sondern auch auf offener Straße Mitglieder der Bürgerliste angepöbelt. Dies machte Georg Schmitz selbst bei Facebook öffentlich: „Leider haben einige meiner Anhänger wütend Bürgerlisten-Mitglieder auf der Straße ‚angemacht‘ und beschimpft, wie mir eben zugetragen wurde. Bitte, bitte lasst es sein, denn das könnte sich auch gegen mich wenden und diese Personen dazu veranlassen, nicht zu wählen oder mich nicht zu wählen.“

Immer wieder, so erklärt Ronnie Goertz, werde ihm unterstellt, dass er trotz Parteilosigkeit eine Marionette der CDU-Spitze sei. „Ich bin keine Marionette der CDU. Ich bin parteilos, weil ich aus Überzeugung antrete und mich parteiübergreifend für meine Stadt einsetzen möchte. Das ist auch mit der CDU-Spitze ganz klar kommuniziert worden. Auch CDU-Fraktionschef Wilhelm-Josef Wolff weiß, dass ich mich gegen ihn stellen würde“, sagt er.

Die Entscheidung der CDU für einen parteilosen Kandidaten sei ein mutiger Schritt. „Jetzt aber werde ich verantwortlich gemacht für die Querelen in der CDU, für die öffentliche Wahrnehmung der Partei. Ich unterliege keinen Parteizwängen und habe mit der Politik der vergangenen Jahre nichts zu tun. Ich will parteiübergreifend für Mehrheiten sorgen.“ Er habe sich in den vergangenen Monaten als Parteiloser mit objektivem Blick in politische Themen eingearbeitet.

Derweil hat sich auch die Geilenkirchener Bürgerliste zu Wort gemeldet. Wie deren Parteivorsitzender Helmut Gerads erklärt, haben die Mitglieder beschlossen, keine Wahlempfehlung auszusprechen.

(jpm/st)
Mehr von Aachener Zeitung