Übach-Palenberg/Aachen: Carolus-Magnus-Gymnasium ist „Schule der Zukunft”

Übach-Palenberg/Aachen: Carolus-Magnus-Gymnasium ist „Schule der Zukunft”

„Es ist mir wichtig, Schülern zu zeigen, wie man mit der Umwelt umgeht, und vielleicht können sie dann auch etwas weitergeben zu Hause und bei ihren Freunden”, meint Gerrit Kozian (18).

Er geht in die 12. Klasse des Carolus-Magnus-Gymnasiums in Übach-Palenberg und ist Mitglied in der Umwelt-AG. Jetzt bekam er gemeinsam mit seiner Schule das Zertifikat „Schule der Zukunft”. 14 Schulen aus Aachen und den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg bekommen die Auszeichung für erfolgreiche Projekte rund ums Thema Nachhaltigkeit.

Dafür haben sich die Schüler des Carolus-Magnus-Gymnasiums einiges einfallen lassen: Sie haben eine Sammelstelle für Handys, Batterien und alte CDs eingerichtet und ein Mülltrennungsprojekt ins Leben gerufen. „Wir haben jede Klasse geschult, wie man Müll richtig trennt und den Klassenraum ordentlich verlässt”, sagt Gerrit.

Die Klassen werden dann täglich von Schülern der zwanzigköpfigen Umwelt-AG kontrolliert und bekommen Punkte. „Wer am Ende des Schuljahres die meisten Punkte hat, bekommt dann einen Schulausflug gesponsert oder einen Kinobesuch für die ganze Klasse.”

Außerdem haben die Schüler dafür gesorgt, dass an ihrem Gymnasium nur noch Recyclingpapier, -hefte und -blöcke verwendet werden. Die seien auch nicht teurer als „normales” Papier, sagt Gerrit Kozian.

„Nachhaltigkeit, das bedeutet Enkeltauglichkeit”, meint Hans-Jürgen Henrich vom Ministerium für Klimaschutz und Landwirtschaft NRW. Enkeltauglichkeit, das sei für ihn Zukunft gestalten auf vielen Ebenen. Dementsprechend auch die Bandbreite der Projekte: Die Schüler haben sich aktiv in der Altenbetreuung, Gesundheitsprävention und im Umweltschutz engagiert.

Die landesweite Kampagne „Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit” wird unterstützt vom NRW Umweltministerium, dem Schulministerium und der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA). In NRW werden in diesem Jahr 418 Schulen ausgezeichnet. „Abseits der großen Klimagipfel kann jeder einzelne Klimapolitik im Kleinen betreiben”, freut sich auch Elke Münich Fachbereichsleiterin der Stadt Aachen für Kinder, Jugend und Schule über den Erfolg der Kampagne Zukunft gestalten, statt sie geschehen lassen, das sei die Devise.