Geilenkirchen: Buntes Herbstfest mit großer Kirmes und verlockenden Angeboten

Geilenkirchen: Buntes Herbstfest mit großer Kirmes und verlockenden Angeboten

Es hätte mehr los sein können im Städtchen am Wochenende, doch an den ersten beiden Tagen machte das regnerische und kalte Wetter den Schaustellern einen Strich durch die Rechnung. Nicht mehr in der City, sondern auf dem Kirmesplatz am Beamtenweg hatten sich die Schausteller niedergelassen.

Zahlreiche Fahrgeschäfte und Buden lockten Menschen von Nah und Fern nach Geilenkirchen. Die Avalon Dixie Band aus Aachen blies bei strömenden Regen und einer überschaubaren Zuschauermenge zur Eröffnung, bevor Bürgermeister Thomas Fiedler mit dem Fassanstich den Weg für das bunte Treiben offiziell freigab. Er benötigte, wie schon 2012, nur zwei schwungvolle Schläge, um den qualitativ hochwertigen Messinghahn in das 20-Liter-Fass zu befördern.

Rund 30 Schaustellerbetriebe

„In kleinem, intimen Kreis und bei Sch.... Wetter gehen Sie das Wagnis einer Herbstkirmes hier auf dem Beamtenparkplatz ein“, zollte Fiedler den Schaustellern Respekt und wünschte ihnen für die vier Kirmestage viel Glück. Besonderes Lob erntete Marktmeister Detlef Kerseboom, der für die Bestückung des Jahrmarktes gesorgt hatte. Kerseboom hatte es geschafft, rund 30 Schausteller mit ihren Attraktionen für die Herbstkirmes zu gewinnen.

Von der Vielfalt der Angebote konnten sich beim Rundgang Vertreter von Rat und Verwaltung der Stadt und der Schützenbruderschaften überzeugen. Der Bummel über den Jahrmarkt und der stressfreie Einkauf in den geöffneten Geschäften erfuhr eine beschauliche Ergänzung durch das Verweilen in einem der zahlreichen Straßencafés und Bistros.

Eigentlich nur am verkaufsoffenen Sonntag zog es die Menschen in Scharen in die Stadt. Die geöffneten Geschäfte und die Gastronomie brauchten sich über mangelnde Kundschaft nicht zu beklagen. Mit vollen Einkaufstüten verließen vielerorts Kunden die Ladenlokale. Derweil hatte die Jugend auf dem Kirmesplatz Break Dance, Jump-Street, einen Flugsimulator sowie das Spiegelkabinett „Walk of Fame“ als für sich ausgemacht und nutzte leidlich die rasanten Fahrten. Zuckerwatte und Paradiesäpfel, Pommes und Backfisch, Lebkuchenherzen und vieles mehr hatten die Kirmesbesucher „zum Vernaschen“ gern.

Auf dem Friedlandplatz hatte der Aktionskreis (AK) Geilenkirchen für eine kleine „kulinarische Meile“ gesorgt. Gastronomische Betriebe aus der Stadt boten ihre Leckereien. Daneben hatte der AK am Samstag im Gerberviertel auch noch zu einem Kinderfest eingeladen. Parallel zum verkaufsoffenen Sonntag hatten die Wochenmarktbeschicker auf dem Marktplatz ihre herbstliche „Pflanzen- und Dekobörse“ eingerichtet. Mit einem an die Jahreszeit angepassten Sortiment sprachen die beim Herbstmarkt vertretenen Händler auch die Menschen an, die jetzt Pflanzgut in die Erde bringen wollen.

Der Montag lockt als „Familientag“ Eltern wie Kinder und Enkel zum Jahrmarkt, denn die Schausteller bieten Fahrten zu ermäßigten Preisen an.

(g.s.)