Stolberg/Geilenkirchen: BU Tholen und Stadt Stolberg: Streit um Zitat

Stolberg/Geilenkirchen : BU Tholen und Stadt Stolberg: Streit um Zitat

Eine juristische Auseinandersetzung war absehbar, als die Stadt den Auftrag für das Geilenkirchener Bauunternehmen BUT vier Tage vor Baubeginn gekündigt hatte.

Dr. Hans Schreven, Rechtsanwalt der Bauunternehmung Tholen, hatte daraufhin eine rund 500.000 Euro schwere Schadenersatzforderung angekündigt. Eine derartige Forderung ist zwar noch nicht im Rathaus eingetroffen, aber die juristische Schlacht wird mittlerweile auf einem anderen Felde ausgetragen.

Schreven und Dr. Frank Neuß als Rechtsbeistand von Tim Grüttemeier debattieren über ein in unserer Berichterstattung angeführtes Zitat des Bürgermeisters zu Erfahrungen anderer Auftraggeber mit dem Unternehmen. Mittlerweile ließ Grüttemeier erklären: Er habe „zu keinem Zeitpunkt gesagt, es habe bei der Baumaßnahme Aachener Kreuz irgendwelche ,schlechten Erfahrungen‘ anderer öffentlicher Auftraggeber mit der Bauzeitentreue“ des Unternehmens gegeben.

Eine solche Aussage würde der Bürgermeister „auch nicht aufstellen, da er über keinerlei interne Kenntnisse zu dem Bauprojekt verfügt. Er wisse lediglich, dass die Firma „dort tätig ist und dass das Bauvorhaben länger dauert als ursprünglich geplant“.

Und weiter: Grüttemeier habe auch keinerlei Interesse daran, zukünftig eine solche Aussage zu treffen und werde „von sich aus unterlassen, zu äußern, es habe schlechte Erfahrungen seitens öffentlicher Auftraggeber mit BUT im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben Aachener Kreuz gegeben“.

In dem strittigen Zitat in unserer Berichterstattung ist das Wort „schlecht“ nicht vorgekommen.

(-jül-)
Mehr von Aachener Zeitung