Gangelt/Hohenbusch: Böller schickt Biker-Triker in die Saison

Gangelt/Hohenbusch: Böller schickt Biker-Triker in die Saison

Die Saisoneröffnung bei den Bikern und Trikern im Clubheim Oase war erneut ein Magnet für Mitglieder und Gäste. Die weiteste Anreise hatten Fahrer aus Solingen und Duisburg.

Dass der Club, der sich die Hilfe behinderter Menschen zur Aufgabe gemacht hat, auch spontan reagieren kann, zeigte die Aktion, die zwischen Saisonstart und Fahrzeugsegnung platziert wurde. Schriftführer Jürgen Wendt hatte erfahren, dass ein behinderter Junge einen massiven Schaden an seinem Dreirad hat, aber kein Geld für die Reparatur. Im Motorradhelm von Jürgen Wendt fanden sich wenig später 280 Euro, unter den Besuchern gesammelt, die dem überglücklichen Jungen übergeben wurden.

„Das ist es, was unsere Mitglieder so einzigartig machen. Das sind Menschen die das Herz am rechten Fleck haben“, zeigte sich Vorsitzender Horst Sommer begeistert. Noch mehr freute er sich, dass sich elf neue Mitglieder dem Verein anschlossen, auf nun 272 Biker und Triker.

Nachdem die von Silvester aufgesparte Rakete traditionell in den diesmal sonnigen Himmel über Hohenbusch geschossen worden war, fand die Fahrzeugsegnung durch Stephan Lütgemeier statt. Routmaster Thomas Vierkötter und Routcaptain Udo Jansen hatten eine herrliche Ausfahrt durch die Umgebung im Programm.

Vom 7. bis 9. Juni findet das erste Beachvolleyball-Turnier an der Oase unter dem Motto „Jeder darf mitspielen!“ statt, also auch für Menschen mit Behinderungen. Zum „12. Biker & Triker-Festival der Begegnung“ am vorletzten August-Wochenende wird eine Mitfahrzentrale eingerichtet.

Bis zum vorletzten Jahr gab es den großen Corso, bei dem die Menschen mit Behinderungen mitfahren konnten. Der Aufwand durch Genehmigungsverfahren und Straßensperren ist inzwischen zu groß. Die Zentrale gibt aber die Möglichkeit, die halbstündigen Touren auf verschiedenen Motorrädern kostenlos zu buchen.

(hama)
Mehr von Aachener Zeitung