1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Übach-Palenberg: Blick auf literarische Neuheiten

Übach-Palenberg : Blick auf literarische Neuheiten

Einen kleinen Grund zum Feiern hatte die Familie Fürkötter jetzt: Denn neben dem zweijährigen Bestehen der Buchhandlung in Palenberg gab es auch den ersten Geburtstag von „Buchwelten - Literatur im Gespräch”.

„Eigentlich hatten wir noch eine dritte Person eingeladen, am heutigen Abend Bücher vorzustellen, doch die musste kurzfristig absagen”, bedauerte Franz-Josef Fürkötter. Stattdessen war Kurt Lehmkuhl, Stammgast der „Buchwelten” und selbst Krimiautor, wieder zu Gast bei diesem anregenden Abend mit frisch gedruckter Literatur.

Mit einigen besonders empfehlenswerten Neuerscheinungen des literarischen Frühjahrs gingen die beiden erfahrenen Leser auf Tour. Dabei nahmen sie unter anderem auch Thorsten Beckers Lutherroman „Das ewige Haus” unter die Lupe. Doch die rund 20 Gäste in der Buchhandlung erlebten noch mehr. „Immer nur begraben” hieß beispielsweise das Werk aus der Feder des niederländischen Autors Peter Drehmanns.

„Ein schönes Buch”, wie Kurt Lehmkuhl fand, obwohl Drehmanns mit seinem düsteren Weltbild wortgewaltig den Weg eines Mannes aus seinem täglichen Einerlei heraus einfasst. Der „Held” heißt Hans Woedman, lässt seine im sechsten Monat schwangere Frau sitzen und reist immer weiter nach Osteuropa.

Dort steigt er nur in Städten, die mit B beginnen aus, erlebt skurrile Begegnungen, wilde Abenteuer und merkt auf der Flucht vor sich selbst, das ihm genau das nicht gelingt. „Bruno Chef de Police”, ein weiteres vorgestelltes Werk, zeigt die Kunst von Autor Martin Walker, wie er seinen multitalentierten Helden immer tiefer in einen Mordfall hineinzieht. Denn Bruno, Polizist, Gourmet, Hobbykoch, Rugbytrainer und begehrter Junggeselle in Personalunion muss einen grausamen Fall mit rassistischem Hintergrund lösen.

Einen Schritt zurück in die Geschichte wagten sich die Buchvorsteller schließlich noch mit Corina Bomanns „Die Spionin”. Das Werk spielt im London des ausgehenden 16. Jahrhunderts und portraitiert eine Frau, die niemandem vertrauen kann und dennoch gegen alle Regeln verstößt. Dabei gerät sie immer wieder in tödliche Gefahr.