Geilenkirchen: Bewegung in der Gastronomie: Noch haben Handwerker das Sagen

Geilenkirchen: Bewegung in der Gastronomie: Noch haben Handwerker das Sagen

Wo früher gespeist und getrunken wurde, liegen derzeit Schutt und Werkzeuge herum. Statt Köchen in weißen Jacken sind Handwerker im Blaumann gefragt. Zumindest auf einer Baustelle, dem ehemaligen Haus Jabusch auf dem Markt direkt vor dem Geilenkirchener Rathaus, ist ein Ende absehbar.

Betreiber Mirko Tepus, dessen Familie bislang das Restaurant Mediteran in Baesweiler betrieben hat, befindet sich mit seinem Team nach der Sanierung des historischen Gebäudes auf der Zielgeraden. Eine Menge Zeit und Geld wurden nach der Insolvenz des Vorgängers in das Haus gesteckt.

das Foto: tp</p>

In den nächsten Wochen soll das „Hotel Restaurant am Markt“ wieder eröffnen. Aus Baesweiler wollen die neuen Inhaber die mediterrane Küche mit nach Geilenkirchen bringen. Auch ein paar Meter weiter wird gearbeitet, allerdings ist die Aufgabe hier noch deutlich gewaltiger. Um das Jahr 1360 wurde die Kornmühle direkt an der Wurm erbaut, entsprechend hoch ist der Aufwand, den der neue Pächter Arnd Rüsel in das Gebäude stecken muss.

Drei Monate lang wurde entkernt — Gott sei Dank hat der Mann nicht nur Erfahrung in der Gastronomie, sondern auch als Bauunternehmer. In Eigenregie nimmt er den Umbau vor, deshalb setzt er sich auch nicht unter Zeitdruck: „Eröffnung Mitte 2017“ verkündet ein Banner auf der zukünftigen Terrasse. Dann will Rüsel ein Restaurant und einen Grill eröffnen, den dann auch Nachtschwärmer ansteuern können.

Demnächst entsteht eine weitere Baustelle: Ins ehemalige Cafe Cujé soll eine Pizzeria einziehen, allerdings erst 2017.

(tp)