Geilenkirchen-Lindern: Bestialische Tierquälerei in Lindern

Geilenkirchen-Lindern: Bestialische Tierquälerei in Lindern

Entsetzt waren die Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Geilenkirchen: Neben der kleinen Unterstellhütte am Kuhkamp in Lindern unweit der Bahngleise hatten Unbekannte ein Kaninchen auf bestialische Weise umgebracht.

Das Tier war, die Beine gespreizt, auf den Rücken gelegt und mit vier Alkopop- und Bierflaschen an den Beinen in den Boden gerammt worden. Damit nicht genug: Die perversen Täter übergossen das Kaninchen im Bauchbereich mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündeten es an.

Zum Schuss schlitzten die Tierquäler das Kaninchen noch auf. Die grausame Tat, die übrigens strafrechtlich verfolgt wird, muss sich am Sonntag, 24., oder Montag, 25. Februar, ereignet haben. Wer Hinweise auf die Täter geben kann, sollte sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Mehr von Aachener Zeitung