Übach-Palenberg: Beste Voraussetzungen für hochklassige Sport-Wettbewerbe

Übach-Palenberg: Beste Voraussetzungen für hochklassige Sport-Wettbewerbe

Einige Bäume mussten weichen, und auch die charakteristische rote Asche auf dem Sportgelände am Bucksberg ist nicht mehr zu sehen. Ansonsten zeigt sich die noch Anfang dieses Jahres stark überholungsbedürftige Sportstätte schon jetzt in einem völlig neuen Gewand. Frisch asphaltierte Flächen und nagelneue Ballfangzäune sind schon zu sehen.

Und während Arbeiter noch hier und da Hand anlegen, um dem kommenden Kunststoffbelag der Laufbahnen und dem zentralen Kunstrasenplatz beste Voraussetzungen zu schaffen, dürfen Passanten schon jetzt von einer wirklich zeitgemäßen Sportstätte träumen.

Bis Ende August soll sich der einst wie ein Notbehelf wirkende Platz in einen zentralen Anlaufpunkt für Sportler aus vielen Bereichen und natürlich auch aus dem Schulsport verwandeln. Dann spannt sich hier ein Kunstrasenfeld, das von einer Kunststofflaufbahn umrundet wird. Weitere Einrichtungen wie Sprunggruben oder Flächen zum Kugelstoßen werden die Eignung für hochklassige Leichtathletik-Wettbewerbe unterstreichen.

Dazu kommt die Kunstrasenfläche, die unterm Strich vor allem im Unterhalt wesentlich günstiger sein soll. Einzig die bislang hier ebenfalls beheimatete Armbrust-Schießanlage der Übacher St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft muss dann weichen. Ohne die Unterstützung durch Mittel aus dem „Konjunkturpaket II” wäre der vom Rat der Stadt einstimmig beschlossene Umbau aber nicht zu schultern gewesen. Denn schließlich bedeutet die komplett neue Ausgestaltung ein Kostenvolumen von 1,04 Millionen Euro, von denen der Löwenanteil, nämlich genau 995.590 Euro, vom Land NRW übernommen wird.

Den Rest muss die Stadt einplanen, dazu kommen vorbereitende Arbeiten, wie der Rückschnitt der Bäume und Sträucher durch den Baubetriebshof.