1. Lokales
  2. Geilenkirchen

Geilenkirchen: Bekannte Filmmelodien beim Neujahrskonzert

Geilenkirchen : Bekannte Filmmelodien beim Neujahrskonzert

Auch wenn sie mit ihrem Konzert etwas später dran gewesen sind als die anderen, hat es sich die Musikschule Geilenkirchen nicht nehmen lassen, auch offiziell musikalisch ins neue Jahr zu starten. Im Haus Basten waren Jung und Alt beim Neujahrskonzert zusammengekommen, um gemeinsam die Musik und deren Erlernen zu würdigen.

Den Auftakt machte Di Sarano Raphaela am Klavier mit dem Stück „Unglaublich“. Danach nahm Bianca Pennartz an dem großen Tasteninstrument Platz und spielte eine kleine, aber feine Version vom traditionellen „Oh, when the Saints“. Chiara Urso gab das „Piraten-Lied“ am Klavier zum besten.

Die darauf folgende Adela Hebrova zeigte ihr Können gleich an zwei unterschiedlichen Instrumenten: zunächst beim „Canario“ mit der Querflöte, begleitet von Jessica Backes am Klavier, und danach selber am Piano mit „The Snare Charmet“.

Mit einem anderen Instrument, nämlich der Geige, trat daraufhin Elena Stamm mit dem ersten Satz des „Duo Nr. 2 in G-Dur“, begleitet von Anne Heese auf der Geige, auf. Nele Nobis unterhielt mit dem „Firefly Waltz“ auf dem Klavier und ließ dann Susana Del Rio Gonzales-Criado einen fast romantisch anmutenden Walzer auf der Gitarre vortragen.

Passend zum Wetter hieß das darauf folgende Stück „Wintertag“ und wurde von Alexandra Mehler auf der Geige, begleitet von Klaus Mehler am Klavier, vorgetragen. Mit dem gefühlvollen „Caro mio ben“ trat Catherine Puvis-Schöler mit Klavierbegleitung durch Eduardo Tow als erste Sängerin des Tages auf.

Beim nun folgenden „Hedwig‘s Theme“, das vom Klavier erklang, hörten nicht nur die Kleinen genau hin — auch einigen Erwachsenen dürfte die bekannte Melodie aus Harry Potter, die Claudia Crespo spielte, bekannt vorgekommen sein. Johannes Wynands spielte auf der Gitarre den rhythmischen „Milkshake Blues“, und Justin Backes bewies am Klavier mit „Angle Eyes“ seine Lernerfolge.

Auch Sara Derichs griff zur Gitarre und spielte „Ruhig fließend“. Linda Tholen brachte als zweite Sängerin des Tages den ehemaligen Charthit „Soulmate“ von Natascha Bedingfield mit und erhielt dafür ebenso Applaus wie Lukas Liesenberg am Kontrabass für „Der Elefant“ aus dem „Karneval der Tiere“, wobei er von Thomas Kamphausen am Klavier begleitet wurde.

Duett von Cello und Klavier

Jessica Backes und Judith Evertz spielten an Querflöte und Klavier das fidele „Arietta“, gefolgt von Siomone Dünkels Gesangsstück „Out here on my own“ aus „Fame“. Kristina Kolm spielte am Klavier Variationen über ein Thema von Niccolò Paganini, und Margaux Marggraf sang Puccinis „O mio babbino cara“.

Den Abschluss des Konzertes bildete ein Duett von Cello und Klavier: Pia und Senta Kreimer spielten „Comptine d‘un autre ete l‘apres midi“, welches den meisten vom Namen her nicht viel sagen, aber über den Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ bekannt sein dürfte.

Durch das kurzweilige Programm führte der Vorsitzende der Musikschule, Michael Seeling, und sagte die zahlreichen Musikerinnen und Musiker aus den Klassen von Nino Matcharashvili, Melike Beser-Schneider, Dorothea Dolinski, Alexandra Javdoschin, Anne Heesen, Migena Gjata, Eduardo Tow, Thomas Kamphausen, Lilia Karpow, Olga Kreimer, Pascal Janssen und Miljana Mandaric an.

Das nächste Mal stehen die jungen Musiker übrigens beim Frühlingskonzert am 22. März, ab 15 Uhr, in der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen auf der Bühne. Die bei diesem Konzert gesammelten Spenden gehen an ATV und DLRG zur Unterstützung des Schwimmunterrichts der Jugend im Stadtgebiet.

(a.s.)