Geilenkirchen: Beim Pfingstmarkt hat der Marktmeister alles im Griff

Geilenkirchen: Beim Pfingstmarkt hat der Marktmeister alles im Griff

Detlef Kerseboom geriet in den vergangenen Tagen ordentlich ins Schwitzen. Kurzfristig wurde die Attraktion des Pfingstmarktes, eine Wildwasserbahn, abgesagt. Da war guter Rat teuer. Doch - wie es der Zufall will - nach einigen Telefonaten fand sich ein adäquater Ersatz.

Eine Wildwasser-Raftingbahn aus den Niederlanden hilft jenseits ihrer Landesgrenzen aus und wird an den Kirmestagen nun „spritzige” Begeisterung verbreiten. Zum ersten Mal überhaupt im Kreis Heinsberg steht damit eine derartige Attraktion einem Kirmesvergnügen zur Verfügung. Die Rafting-Boote werden auf der „Wasserschiene” bis zur 12 Meter hohen Plattform hochgezogen und stürzen sich auf der „Spritztour” drehend nach unten.

Neben dem „River-Rafting” hat Marktmeister Detlef Kerseboom fünf weitere Großfahrgeschäfte verpflichtet, darunter zum ersten Mal die Geisterbahn „Tanz der Teufel” und ein Simulationsgeschäft. „Break Dance”, „Autoscooter” und „Jaguar Bahn” zählten in den vergangenen Jahren bereits zum festen Bestandteil des Pfingstmarkt-Angebotes. Seit Anfang der Woche wird auf dem Beamtenparkplatz fleißig gewerkelt.

Nach und nach reisten die Fahrbetriebe und Randgeschäfte an. Detlef Kerseboom koordiniert die Aufbauarbeiten. Bereits im September 2008 begannen für den Marktmeister die ersten Vorbereitungen für den Pfingstmarkt 2009, und im Dezember hatte er bereits die Großfahrgeschäfte per Unterschrift verpflichtet.

„Die Randgeschäfte sind größtenteils unsere Stammbeschicker”, lässt er durchblicken. Das heißt, die zahlreichen Buden und Pavillons kommen jedes Jahr wieder, weil sie das Geilenkirchener Volksfest als Stammplatz ansehen. Genau seit 40 Jahren hält das Ehepaar Elisabeth und Horst Jabs aus Düren dem Pfingstmarkt die Treue. Sie betreiben ein Kinderkarussell und einen Eiswagen. „Wir kommen immer wieder gerne nach hier”, erzählt Horst Jabs.

Die hektische Betriebsamkeit ist in allen Ecken der ansonsten als Parkplatz genutzten Fläche spürbar. Aber schon beim „Startschuss” heute um 17 Uhr fällt die Last des Stresses von Detlef Kerseboom. Zu diesem Zeitpunkt eröffnet Bürgermeister Andreas Borghorst das Spektakel, und die Kinder verschiedener sozialer Einrichtungen dürfen kostenlos ein paar Runden mit den Karussells drehen. Am Pfingstsonntag und -samstag werden auch die 35 Teilnehmer des Krammarktes ihre Angebotspalette präsentieren.