Geilenkirchen-Teveren: Beim integrativen Fest der Freundschaft

Geilenkirchen-Teveren: Beim integrativen Fest der Freundschaft

Die Bürgerinitiative (BI) Fliegerhorstsiedlung Teveren startete nach dem großartigen Auftakt im Vorjahr zum zweiten integrativen Fest. Im Vorjahr waren rund 120 Asylsuchende in der Siedlung begrüßt worden. Dieses Jahr waren es weniger, denn viele Asylsuchende haben mittlerweile positive Entscheide erhalten, andere wurden abgeschoben.

„Wir hatten bereits im Vorjahr die Idee, ein gemeinsames Fest zu organisieren, denn wer gemeinsam feiert, hat weniger Vorurteile“, so der Gedanke von Norbert Grimm, dem Sprecher der BI. 2015 war die Unterstützung zum ersten Fliegerhorstfest bereits gut gewesen, in diesem Jahr wurde auch hier noch eine Schippe draufgelegt. Ob unter anderem Kreissparkasse Heinsberg, die Volksbank Heinsberg, Unterstützung aus dem Migrationsfonds oder die Vernetzung mit dem Bürgertreff in Geilenkirchen — die Bürgerinitiative lobte die große Hilfsbereitschaft vieler.

Aber es geht nicht um die Bürgerinitiative, es geht um die Menschen, die hier einfach zusammenkommen. Und es schauten viele vorbei, gemeinsamen mit den neuen Nachbarn feierten die Asylsuchenden dieses Kennenlernfest. Das eigentliche Ziel der BI ist es, das Sanierungskonzept der 294 Wohneinheiten auf dem Fliegerhorst zu begleiten. „Und gleich nachdem die ersten Asylsuchenden hier in der Siedlung untergebracht wurden, kamen böse Stimmen auf, dass sich die BI nur gegründet hätte, um gegen diese Unterbringung zu kämpfen. Dies ärgerte uns, und da wurde gezielt gegengesteuert“, so Norbert Grimm. Die Idee mit dem gemeinsamen Siedlungsfest war geboren.

Die BI hatte ein sehr buntes musikalisches Programm für jedermann zusammengestellt, für Speisen und Getränke war ebenfalls bestens gesorgt. Mit Corinna Sommer trat unter anderem eine Sängerin auf. Die Stimmung war von vornherein bestens, es wurde in der Tat ein Fest der Freundschaft. Für die Kinder lockten viele Aktivitäten wie unter anderem eine Hüpfburg. „Wir sagen Danke an alle, die mitgeholfen haben, dieses Fest zu organisieren, nur gemeinsam kann man so ein Fest durchführen. Das dritte Siedlungsfest 2017 ist schon in Planung“, so Norbert Grimm.

(agsb)