Geilenkirchen: Begegnungen und Beziehungen im Bild: Ausstellung in der Sparkasse

Geilenkirchen: Begegnungen und Beziehungen im Bild: Ausstellung in der Sparkasse

Abstrakte Motive in kräftigen Farben begegnen dem Betrachter bei der Ausstellung von Nadja Zikes in der Schalterhalle der Kreissparkassenfiliale Geilenkirchen.

Geboren in der Universitätsstadt Maribor in Slowenien, lebt die Malerin seit 1968 in Deutschland, wohnt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Oberhausen. Im Rahmen des vom Stadtverband Geilenkirchen der Europa-Union Deutschland initiierten Slowenien-Forums präsentiert die Kreissparkasse unter dem Titel „Deine Zauber binden wieder” die sehenswerte Ausstellung noch bis zum 15\. Juni.

„Bereits in den Vorjahren haben wir in Form von Kunstausstellungen verschiedene europäische Länder vorgestellt”, sagte KSK-Filialdirektor Armin Pennartz bei der Begrüßung der Gäste. Diesmal werde eine Kombination aus Information und Kunst geboten. Ziel des Forums sei es, den Bürgern das für viele meist fremde Slowenien mit all seinen Vorzügen näher zu bringen. Nachdem Armin Pennartz auch den slowenischen Konsul aus Düsseldorf begrüßt hatte, übergab er das Wort an Claudia Masbach.

Die zuständige Referentin für deutsch-slowenische Beziehungen bei der IHK Aachen bezeichnete Deutschland als wichtigsten Handelspartner von Slowenien. Dies konnte Konsul Matjaz Pen nur bestätigen. „Wenn Sie diese Bilder sehen, bekommen Sie schon einen Eindruck von Slowenien”, sagte Pen. 2004 sei Slowenien der EU beigetreten und habe 2007 den Euro eingeführt. „Das war bei uns nicht so dramatisch, weil wir früher schon mehrfach die Währung gewechselt haben”, ließ der Konsul die Gäste wissen.

Mit Blick auf die Wirtschaft in seinem Land stellte Matjaz Pen fest, dass die Krise auch Slowenien getroffen habe. Mit einer ausführlichen Power-Point-Präsentation stellte Pen das Zwei-Millionen-Einwohner-Land vor. Natürlich kam auch Nadja Zikes zu Wort. Die Künstlerin gewährte einen Einblick in die Vielfalt ihres Schaffens. „Ich male mehrere Bilder gleichzeitig”, ließ sie die Besucher wissen. Affekte, Erfahrungen, Beziehungen, Begegnungen und Stimmungen seien die Grundpfeiler ihrer Arbeiten. „Musik ist meine Welt”, gab sie zu, und so sind es in zahlreichen Bildern Menschen und Streichinstrumente, von denen sie sich inspirieren ließ. Immer wieder kommen Geigen in ihren prächtig kolorierten Werken vor.

„Bei meinen Gesichtern ist oft nur eine Gesichtshälfte sichtbar”, zeigt sie auf ein entsprechendes Bild. Der nur bei genauem Hinsehen erkennbare weibliche Akt im Bild „Rot in Rot” fällt etwas aus dem Rahmen, zeigt aber die Vielseitigkeit der Künstlerin. Dann ist da noch ein recht großes Bild mit dem Titel „Personen mit Hut”. In jeden getragenen Hut ist die Fantasie des Hutträgers oder der Hutträgerin eingezeichnet. Nadka Zikes, die unter anderem beim Kunstdozenten Ivo Didovic studierte, hat mit zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland die Besucher mit ihren Werken begeistert. Ihre Malerei lebt von fließenden Farben und außergewöhnlichen Formen.

Nadja Zikes ist Mitglied im Europäischen Zentralverband Bildender Künstler und Literaten, ihre Arbeiten finden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung in der Schalterhalle von Rea Marina Rick, der in Wassenberg lebenden Enkelin der Künstlerin. Sie spielte klassische Gitarre und ist unter anderem Mitglied im „JugendZupfOrchester NRW”.

Mehr von Aachener Zeitung