Geilenkirchen: Bahnübergang: Gefahren beseitigt

Geilenkirchen: Bahnübergang: Gefahren beseitigt

Auf Empfehlung des Behindertenbeauftragten der Stadt Geilenkirchen, Heinz Pütz, hat die Stadt Geilenkirchen den Bahnübergang im Stadtkern für sehbehinderte Menschen optimiert.

Der städtische Bauhof baute im Gehweg jeweils vor der Fußgängerschranke besondere Platten zur Richtungsorientierung ein. Diese besonders gestaltete Gehwegstrecke ist nun jeweils zweigeteilt mit einem sogenannten Aufmerksamkeitsfeld und einem Richtungsfeld.

In den Straßenbaunormen spricht man hierbei von Bodenindikatoren. Nach Durchschreiten der Aufmerksamkeitsfläche wird dem sehbehinderten Menschen mit sogenannten Rillenplatten jeweils vor den Bahngleisen die Gehrichtung signalisiert.

Die fußläufige Querung des Bahnübergangs im Stadtkern ist in guter Kooperation mit dem Behindertenbeauftragten der Stadt durch diese Maßnahme zusätzlich verbessert worden. Sehbehinderte Mitmenschen können damit von den Gefahren der Fahrbahn und des Gleiskörpers ferngehalten werden.

Mehr von Aachener Zeitung