Geilenkirchen: Awacs-Jubiläum: Was kostet es die Stadt?

Geilenkirchen: Awacs-Jubiläum: Was kostet es die Stadt?

Hans-Josef Paulus (CDU) zeigte sich in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses über die von einem Angehörigen des Awacs-Verbandes geäußerte Kritik an der Stadt, den Auftritt des Wachbataillons anlässlich der Feierlichkeiten zum 35-jährigen Bestehen des Verbandes nicht ausreichend zu unterstützen, verwundert.

Diese Kritik wollte Bürgermeister Georg Schmitz so nicht hinnehmen. Es habe selten eine so gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Awacs-Verband gegeben wie in den vergangenen zwei Jahren. General Carsten Stoye habe ihm die gute Zusammenarbeit bestätigt: „Der General ist erstaunt, dass die Stadt in so ein schlechtes Licht gestellt wurde“, erklärte Schmitz.

Sie habe den Druck von 5000 Karten für den Zapfenstreich gesponsert. Mitarbeiter des Ordnungsamtes würden mit der Polizei und dem Awacs-Verband die Absperrmaßnahmen planen, Mitarbeiter von Bauhof und Ordnungsamt würden die Vorbereitungen unterstützen. „Schön, was Sie alles leisten. Aber was kostet es? Hier wird Personal gebunden. Ich hätte gerne eine Auflistung der personellen und finanziellen Auswirkungen“, sagte Grünen-Fraktionschef Jürgen Benden.

(st)
Mehr von Aachener Zeitung