Geilenkirchen: Aussendungsfeier für 60 junge Sternsinger

Geilenkirchen: Aussendungsfeier für 60 junge Sternsinger

Seit Freitag klingeln Sternsinger in unseren Landen an der Haustüre und bitten um Spenden. Zur Aussendungsfeier hatten sich Freitag Morgen rund 60 junge „Könige und Königinnen” in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Geilenkirchen eingefunden.

Gemeindereferentin Martina Steffens begrüßte die Kinder und ihre Eltern. „Ihr bringt gleich Gottes Segen zu den Menschen und sammelt für notleidende Kinder in der Welt”, sagte Steffens zu Beginn der mit Gebet und Gesang gestalteten Aussendungsfeier. Die Gemeindereferentin wies auf Kolumbien als Partnerland 2009 für die Sternsingeraktion und das diesjährige Motto „Kinder suchen Frieden” hin.

Dem Wort „seelig” komme in dieser Aktion eine starke Bedeutung zu. Seelig stehe für glücklich oder zufrieden. Steffens: „Ihr setzt euch für Kinder dieser Welt ein, das kann auch glücklich machen.” Nach Fürbitten für eine friedvolle Welt erbat Martina Steffens den Segen für die von den Kindern mitgeführte Kreide.

„Durch diese Kreide werden die Häuser und deren Bewohner gesegnet”, erklärte die Gemeindereferentin. Bekanntlich hinterlassen die Sternsinger mit der Kreide im Hauseingangsbereich die drei Buchstaben C, M und B (Christus Mansionem Benedicat) die für „Christus segne dieses Haus” stehen.

Der Brauch geht auf das 16. Jahrhundert zurück und ruft die drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar in Erinnerung, die dem Christuskind in Bethlehem Gaben schenkten. In den Gewändern der „Heiligen Drei Könige” machten sich die Jungen und Mädchen zunächst auf den Weg ins Rathaus, wo sie von Bürgermeister Andreas Borghorst empfangen wurden. Im Anschluss erfreuten sie die Menschen in Geilenkirchen an den Haustüren mit ihrem Gesang, und viele hielten Geldspenden oder Süßigkeiten für die Sternsinger bereit.

Das Dreikönigssingen ist weltweit die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder.

Mehr von Aachener Zeitung