Gangelt-Niederbusch: Auf den Spuren der Vögel durch den Wald

Gangelt-Niederbusch: Auf den Spuren der Vögel durch den Wald

Auch in diesem Jahr plant der Nabu Selfkant wieder seine traditionelle vogelkundliche 1. Mai-Wanderung, zu der herzlich eingeladen wird. Die fachkundigen Führer Theo Reinartz, Thomas Henkens und Franz Oschmann werden demonstrieren, dass in diesem Jahr auch außerhalb der bekannten Wanderwege Spannendes erlebt werden kann.

Bei der Wanderung werden die Teilnehmer die heimische Natur mit allen Sinnen wahrnehmen können. Weg vom Trubel, hinein in den tiefen Wald: auf regulären, jedoch teils unbefestigten Wanderwegen gilt es, kleinere Bäche zu überwinden, über Wurzeln und umgefallene Bäume zu steigen, den Geräuschen, nicht nur der Vögel, sondern auch denen des Windes zu lauschen und Pflanzen und Bäume zu bestaunen.

„Urwaldfeeling“

„Da kommt ein wenig ‚Urwaldfeeling‘ auf“, finden die Leiter der Wanderung. Der Weg ist für jeden, der noch mobil ist, gut zu meistern. Und auch für die jüngeren Teilnehmer ist bei der Tour etwas dabei. Was raschelt denn da? Welcher Vogel ist das? Wie komme ich am besten über den Bach? Der Weg bietet die eine oder andere Herausforderung. Für gehbehinderte Menschen ist der Weg in diesem Jahr nicht begehbar. Bei Anfragen bietet der Nabu aber gerne Ersatzwanderungen an.

Kuckuck, Bunt-, Schwarz-, Klein- und Grünspecht, Fitis und Zilpzalp, Grau-, Nil- und Kanadagans, Teich- und Blässralle, Rohr- und Goldammer, verschiedene Pieper-, Drossel-, Rohrsänger- und Meisenarten, Kleiber, Gartenbaumläufer, Rabenvögel (Dohle, Rabenkrähe, Elster und Eichelhäher), Buch- und Distelfink, Fasan, Braun- und Schwarzkehlchen, Feldlerche, Mauersegler, Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Sperber, Habicht und Bussard werden allesamt zu erleben sein.

Treffpunkt ist um 7 Uhr der Parkplatz zum Natur- und Landschaftspark Rodebach/Rode Beek in Stahe-Niederbusch, Richtung Stahe-Hohenbusch. Die Wanderung wird bis etwa 11.30 Uhr dauern. Es sollte an ein Fernglas sowie festes, wasserdichtes Schuhwerk und angepasste Kleidung gedacht werden.

Mehr von Aachener Zeitung