Geilenkirchen: Aktionskreis Geilenkirchen stellt neue Homepage und Jahresbericht vor

Geilenkirchen : Aktionskreis Geilenkirchen stellt neue Homepage und Jahresbericht vor

Zur Mitgliederversammlung des Aktionskreises Geilenkirchen waren in diesem Jahr Gäste von der Barmer-Krankenkasse für einen Vortrag zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement eingeladen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Karl-Heinz Esser übernahm der Regional-Geschäftsführer der Barmer in Geilenkirchen, Lukas Schabram, das Wort.

Er erläuterte die Möglichkeiten, mit dem modernen Gesundheitsansatz Kosten für Unternehmen zu senken und gleichzeitig die Lebensqualität für die Mitarbeiter zu erhöhen.

Verkaufsoffene Sonntage

Der Geschäftsführer des Aktionskreises, Heiner Coenen, hob in seinem allgemeinen Geschäftsbericht für das vergangene Jahr das Thema der verkaufsoffenen Sonntage hervor. Die Stadt Geilenkirchen und der Aktionskreis seien wiederholt mit der Gewerkschaft Verdi beschäftigt gewesen, die nach Coenen möglichst oft die so genannten Kaufsonntage rechtlich untersagen lassen wollte.

Dabei habe Verdi bisher keine Antwort auf die Tatsache, dass der Einzelhandel in Deutschland in Bezug auf die Öffnungszeiten weder mit der Konkurrenz in den Niederlanden noch mit dem Angebot im Internet konkurrieren könne.

Das Thema habe sich aber seit März 2018 mit dem sogenannten Entfesselungsgesetzt der neuen Landesregierung entspannt. Seither reiche für eine Genehmigung das Argument, dass der Kaufsonntag „der Belebung der Innenstädte, Ortskerne, Stadt- und Ortsteilzentren dient“.

Acht Kaufsonntage seien jetzt möglich, aber bisher gebe es im Vorstand keine Tendenz zur Ausdehnung über die bisherigen vier Kaufsonntage hinaus.

Ebenfalls thematisiert wurde die neue europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). „Hier herrscht derzeit unglaubliche Unsicherheit“, sagte Coenen. Genährt würde dies durch eine „heutzutage herrschende kommunikative Überreaktion“. Ruhe werde erst dann einkehren, wenn die Gerichte die notwendige Interpretation der Verordnung liefere, um den Betroffenen eine Handlungsanleitung zu geben.

Auch das Thema „Fair-Trade-Town“ stand auf der Tagesordnung. Der Aktionskreis gratulierte der Stadt zur anstehenden Verleihung des Siegels. Karl-Heinz Esser war selbst an der Projektgruppe der Stadt beteiligt. „Wir haben verstanden, dass zum Beispiel die weltweite Migrationsfrage sehr viel mit Ökonomie zu tun hat“, sagte Coenen. „Es ist zwar noch ein weiter Weg, aber auch lange Reisen beginnen immer mit dem ersten Schritt“, fügte der Geschäftsführer hinzu.

Zahlreiche Veranstaltungen

Detlef Kerseboom verwies als stellvertretender Geschäftsführer auf die sechs „After Work-Märkte“ im 2017, die von den Besuchern sehr gut angenommen wurden. Da diese Märkte zu den vier traditionellen Veranstaltungen des Aktionskreises — Autoausstellung/Mobilitätstag, Culinara, Weinfest und Nikolausmarkt — hinzugekommen seien, hätte Geilenkirchen im vergangenen Jahr viele gut besuchte Veranstaltungen in der Stadtmitte gehabt. „Das widerlegt die Ansicht, in Geilenkirchen sei nichts los“, sagte Kerseboom.

Anschließend stellte Schatzmeister Heinz-Arno Plum den Finanzbericht vor, mit dem er belegte, dass aufgrund von vier Hauptsponsoren und zehn kleineren Sponsor-Paketen die Einnahmen des Aktionskreises gesichert seien, und ein Teil dieser Mittel gezielt zur Finanzierung von Veranstaltungen eingesetzt werden könne. Damit würden die Hauptziele des Aktionskreises Geilenkirchen erreicht. Franz-Michael Jansen und Jürgen Deckers hatten sich als Kassenprüfer die Finanzströme des Aktionskreises genau angesehen und keine Mängel feststellen können, so dass Schatzmeister und Vorstand von der Versammlung einstimmig entlastet wurden.

Der Vorsitzende Karl-Heinz Esser lobte zudem die neue Homepage, die noch am gleichen Abend freigeschaltet wurde und bei deren Erstellung sich Vorstandsmitglied Ramona Kofferath stark eingebracht habe.

Außerdem fand Esser lobende Worte für die Zusammenarbeit des Vorstands, der „freundschaftlich die Erledigung anstehender Aufgaben angeht und sich dabei immer mit hohem gegenseitigem Respekt begegnet“. Die Anwesenden stimmten dem zu: „Es ist schon bemerkenswert, wie sich der Stil im Umgang miteinander im Aktionskreis vorteilhaft verändert hat“, sagte ein Mitglied des Aktionskreises.

So solle der Vorstand auch in das kommende Geschäftsjahr 2018/19 gehen. Dann stehen allerdings die Neuwahlen des Vorstands an. Alle Mitglieder seien aufgefordert, über geeignete Kandidaten nachzudenken.

Mehr von Aachener Zeitung