Geilenkirchen: Abschied von Blauer Stunde

Geilenkirchen: Abschied von Blauer Stunde

Nach etwa viereinhalb Jahren fand kürzlich die letzte Blaue Stunde im Bürgertreff Geilenkirchen statt. Gegründet wurde diese Gruppe unmittelbar nach dem Künstler- und Handwerkermarkt im Blauen Pfau des Ehepaares Acher aus Übach-Palenberg im Mai 2011.

Der Zweck dieser Treffen war ein gemütliches, fröhliches Beieinander in netter Atmosphäre mit Kleinvorträgen, Märchen und selbstgespielter Musik (im Wesentlichen alte, deutsche Volkslieder). Als „Märchentante“ fungierte Alice Steinberg mit einem schier endlosen Schatz an Märchen aus aller Welt. Sie wechselte sich später mit Birgit Schulz ab, die nicht weniger versiert erzählte.

Gerhard Schulz wurde Chefmusiker der Gruppe und konnte damals wie heute quasi in Endlosschleife alte und neuere deutsche Lieder spielen und vortragen. Mit von der instrumentalen Partie waren anfangs Gerda und Heinz Poot, Christa-Maria Böhm und Ilona Meidonk. Die ersten Abende — beginnend Mitte Juli 2011 — in sechswöchigem Abstand beschäftigten sich mit Themen wie Mineralien und der Entstehung von Edelsteinen, Igeln und Igelgeschichten (Igelstation Heinsberg), einem Volksliederabend, „Ein Abend im Advent“, einem Siebenbürgenvortrag, einem Abend zum Rosenmonat mit Märchen und Liedern, und einem russischen Liederabend. Schließlich zog man nach Übach-Palenberg ins CMC.

Dort folgten unter anderem ein Vortragsabend über Heilsteine und die Heilsteinkunde sowie ein weiterer Rosenabend mit Vortrag, Märchen und Liedern, bis man im November 2013 in den Bürgertreff Geilenkirchen umzog und hier eine Bleibe als eigenständige Gruppe erhielt. Von nun an fand die Blaue Stunde monatlich statt.

Weitere Themenabende, abgesehen von mehreren Musikabenden, brachten Informationen über nordamerikanischen Steppenindianer, Buchvorstellungen, einen Vortrag über den Bergbau im Aachener Revier mit Friedrich Ebbert, den Burundi-Vortrag von Frans Couvée, einen Abend über Sonnen- und Mondfinsternisse sowie einen wunderbaren Abend zur Brauchtumsgeschichte des Erzgebirges mit wunderbaren Schnitzereien zum Anfassen, einen Abend zum Thema „Afghanistan, Land und Leute“ und die eine oder andere Schnackrunde in gemütlichem Kreis.

Bei den Treffen hat es immer nette und interessante Gespräche und auch Diskussionen gegeben. Manch einem wird die Blaue Stunde als fester Bestandteil der persönlichen Monatsplanung fehlen. Aber an die Stelle der Blauen Stunde kann etwas anderes treten, und die persönlichen Kontakte und Freundschaften, die hier in all der Zeit entstanden sind, leben weiter. Die Veranstalter bedanken sich beim Bürgertreff Geilenkirchen sowie allen Besuchern und Unterstützern.