Hilfe zur Selbsthilfe: 300 Teilnehmer aus 18 ostafrikanischen Staaten ausgebildet

Hilfe zur Selbsthilfe : 300 Teilnehmer aus 18 ostafrikanischen Staaten ausgebildet

Ausbildung zur sicheren Aufbewahrung von Waffen und Munition unter deutscher Führung in Ost-Afrika – ab 2019 nun eigenverantwortlich

Nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ fand jüngst unter deutscher Führung am International Peace Support Training Center (IPSTC) in Nairobi in Kenia der 16. multinationale und ressortübergreifende Kurs zum sicheren Aufbewahrungen von Waffen und Munition (Physical Security and Stockpile Management – PSSM) statt.

Ausbilder aus Großbritannien, Österreich und vom Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr (ZVBw) in Geilenkirchen gestalteten das Seminar, welches von Deutschland finanziert wurde. 24 Offiziere waffentragender Organisationen (Streitkräfte, Polizei, Wild Life Service) nahmen ihr Zertifikat vom Kdr ZVBw, Brigadegeneral Braunstein, in Empfang.

Ausbilder helfen vor Ort

MSAG-Trainer aus dem Zentrum für Verifikationsaufgaben der Bundeswehr, Österreich und Großbritannien. Foto: ZVBw

Unter deutscher Führung koordinierte die Multinational Small Arms and Ammunition Group (MSAG) seit 2012 die internationalen Anstrengungen und führte die Seminare zur sicheren Aufbewahrung von Waffen und Munition in Kenia und in den ostafrikanischen Nachbarstaaten durch. Maßgeblich durch Abstellung von Ausbildern und/oder Finanzierung an diesem Vorhaben beteiligte Länder waren Deutschland, Österreich, Großbritannien und Dänemark.

Seit 2012 wurden  insgesamt 16 Kurse mit über 300 Teilnehmern aus 18 ostafrikanischen Staaten durchgeführt. Aus den besten Teilnehmern der laufenden Seminare wurden jeweils neue Ausbilderkandidaten generiert, die als Ausbilder im bestehenden Projekt und als Multiplikatoren in ihren Heimatländern eingesetzt werden. Mit den im März 2019 zuletzt zertifizierten Kandidaten konnten so insgesamt 22 afrikanische Ausbilder aus sieben Ländern gewonnen werden.

Das PSSM Projekt wurde wechselseitig durch verschiedene Teilnehmerstaaten der MSAG finanziert und in Zusammenarbeit mit dem deutschen Zentrum BICC (Bonn International Center for Conversion) und der ostafrikanischen Regionalorganisation RECSA (Regional Centre on Small Arms in the Great Lakes Region, the Horn of Africa and Bordering States) durchgeführt.Nun wird dieses Projekt eigenverantwortlich durch RECSA in Verbindung mit den bereits ausgebildeten ostafrikanischen Ausbildern weiter geführt.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung