Zusammenarbeit des Regiosportbundes und der Volkshochschule Eschweiler

Eschweiler: Regiosportbund und Volkshochschule Hand in Hand

Seit über zwei Jahren ist auf Initiative von Klaus Schrahe, der beim Regiosportbund Aachen e.V. (RSB) für Qualifizierung zuständig ist, und Andreas Balsliemke, dem Fachbereichsleiter für die Gesundheitsbildung an der Volkshochschule Eschweiler, eine Zusammenarbeit von RSB und VHS gewachsen.

Bei regelmäßigen Planungstreffen wurden Entwicklungen im Bereich Sport und Gesundheitsbildung sowie Möglichkeiten der Zusammenarbeit entwickelt. Nun wurde die bereits gelebte Zusammenarbeit im Bereich Qualifizierung in Sport und Gesundheitsbildung schriftlich vereinbart.

Der Regiosportbund Aachen e. V. ist der Dachverband der Stadt- und Gemeindesportverbände und Sportvereine in den Städten und Gemeinden Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath, Würselen, Eschweiler, Stolberg, Roetgen, Simmerath und Monschau. Im Handlungsfeld Qualifizierung richtet der RSB vorrangig Aus- und Fortbildungen für Übungsleiter und Trainer in Sportvereinen und für pädagogische Fachkräfte aus. Er hat seinen Sitz in Eschweiler.

Für die Volkshochschule als dem kommunalen Weiterbildungszentrum der Stadt Eschweiler stellt die Gesundheitsbildung mit ca. 250 Kursen, rund 2800 Belegungen durch etwa 1500 Personen im Jahr 2017 einen Schwerpunkt der Bildungsarbeit dar. „Eine Zusammenarbeit mit dem RSB lag deshalb auf der Hand“, erläuterte VHS-Leiterin Silvia Hannemann im Vorfeld der Vertragsunterzeichnung. Die Volkshochschule beschäftigt in dem Fachbereich rund 50 nebenberufliche Lehrkräfte.

Auf Kooperation werde seitens der Geldgeber von Weiterbildung und in Projekten seit einigen Jahren verstärkt Wert gelegt. Die VHS-Leiterin und der RSB-Präsident waren sich einig: Mit anderen zusammenzuarbeiten, sei auch eine Einstellungssache. Zusammenarbeit kostet Zeit und manchmal Geduld. Man müsse dem Partner Verständnis entgegenbringen. Silvia Hannemann zitierte in dem Zusammenhang ein afrikanisches Sprichwort: „Wenn du schnell vorankommen willst, geh allein. Wenn du weit kommen willst, geh den Weg mit anderen zusammen.“

Auf Grundlage der am 16.Novermber von VHS-Leiterin Silvia Hannemann und RSB-Präsident Günter Kuckelkorn unterzeichneten Kooperationsvereinbarung werden Fortbildungsveranstaltungen des Regiosportbundes in den Räumen der Volkshochschule Eschweiler stattfinden.

Dabei sollen Synergieeffekte zum Tragen kommen, denn das Haus wird noch besser ausgelastet und die hohe Qualität der dortigen Ausstattung und des VHS-Programms im Bereich Gesundheitsbildung wird so über die Stadt Eschweiler hinaus bekannt. Der Regiosportbund Aachen kann die Räumlickeiten der VHS nutzen und im Bereich Qualifizierung langfristig planen.

RSB und VHS unterstützen sich gegenseitig bei der Gewinnung und Qualifizierung von geeignetem Personal. Durch vertrauensvolle Abstimmung in regelmäßigen Gesprächen wird vermieden, dass bei der Personalgewinnung eine Konkurrenz zwischen Sportvereinen, dem RSB und der VHS entsteht. Auch kann eine gegenseitige Unterstützung bei sport- oder gesundheitspolitischen Belangen zum Tragen kommen.

Als sichtbares Zeichen ‚verlinken‘ sich beide Partner im Internet und in gedruckten Programmen. Die vorliegende Kooperationsvereinbarung stellt nicht wirklich einen Startschuss dar, denn sie fixiert im Grunde nur eine bereits gelebte kollegiale Zusammenarbeit. An einer Weiterentwicklung und Vertiefung ist beiden Partnern gelegen.

Mehr von Aachener Zeitung