Eschweiler-Röhe: Zum Finale der Röher Ferienspiele wird die Manege erobert

Eschweiler-Röhe: Zum Finale der Röher Ferienspiele wird die Manege erobert

„Alle Jahre wieder“ — so auch in Röhe, denn das Kinderferienwerk Eschweiler-Röhe bot in der Mitte der Sommerferien zwei Wochen lang ein buntes und mit Ausflügen gespicktes Programm. Doch ehe der Sommerspaß für Kinder und Jugendliche richtig Fahrt aufnahm, feierte das Ferienwerk bereits im Juni das große Kinderfest, eines der Highlights im Röher Festkalender.

Nachdem die Feier einige Erlöse einfuhr, die den Ferienspielen zugute kamen, startete das Programm mit einem Ausflug zum Abenteuerspielplatz im belgischen Bobrijk. Der Auftakt stand ganz im Zeichen des Kennenlernens, denn nicht alle der über 60 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren kamen aus Röhe, auch aus anderen Stadtteilen Eschweilers und beispielsweise Alsdorf und Aachen begeisterte man sich für die Spiele.

Tradition geworden ist das tägliche und ausgiebige Frühstück, ehe der Bus die Gruppe an die Ausflugsziele bringt. Lunchpakete wurden gepackt und Trinkflaschen aufgefüllt, um die Tage gestärkt zu erleben. So führte das Programm die Ferienspiele zum Blausteinsee — Rallye, Liedkomposition, Verkehrsschule und Wasserschlacht füllten dort den Tag. Aber es ging auch weiter hinaus, beispielsweise ins Bobbejaanland, nach Kalkar, in den Duisburger Zoo und in das niederländische Toverland.

Neben Altbewährtem gab es in diesem Jahr aber auch eine wesentliche Neuerung: Zum Abschluss jeder Woche stand kein Ausflug an, sondern das Kinderferienwerk blieb also daheim und gestaltete die Tage aktiv mit Spielen und anderen Herausforderungen. An dem ersten Freitag ging es mit dem Thema „Lustige Olympiade“ mit abwechslungsreichen Stationen mehr oder weniger sportlich zu.

In der zweiten Woche wurde der Abschluss mit „Manege frei“ umgesetzt, die zwei Zirkuspädagogen Flo und Peter arbeiteten mit den Kindern spielerisch und zeigten unter anderem die Kunst des Jonglierens und des Diabolos.

Reger Zuspruch

Auf regen Zuspruch konnten die Organisatoren der Ferienspiele auch in diesem Jahr zählen, so dass im Vorhinein ein paar Interessierte auf die Warteliste vertröstet werden mussten. Nachfrage herrscht ebenso bei den Betreuern, viele ehemalige Kinder der Spiele fragten: „Wann bin ich alt genug, um als Betreuer dabei zu sein?“ So fällt der Ausblick auf das kommende Jahr positiv aus, die Ferienspiele können in eine neue Runde gehen.

(mah)
Mehr von Aachener Zeitung