Langerwehe/Eschweiler: Zeit der „Convivencia“: Konzert des Ensemble Sanstierce

Langerwehe/Eschweiler: Zeit der „Convivencia“: Konzert des Ensemble Sanstierce

Ein spannendes Konzert mit Improvisationen erwartet die Gäste am Montag, 12. September, bei den Ton-Spuren in der Kulturfabrik Becker & Funck in Düren.

Gegen Ende des 15. Jahrhunderts standen Juden und Muslime vor der Wahl, zum Christentum zu konvertieren, durch die Inquisition verfolgt und hingerichtet zu werden oder zu flüchten. Viele der so Verfolgten flüchteten in jene Anrainerstaaten rund um das Mittelmeer, die vorwiegend muslimisch waren, aber auch Juden willkommen hießen.

Das Ensemble Sanstierce mit Maria Jonas (Gesang), Dominik Schneider (mittelalterliche Flöte und Quinterne) und dem aus Bagdad stammenden Musiker Bassem Hawar (Djoze — das ist eine irakische Fidel) interessiert vor allem die Zeit der „Convivencia“ der drei Religionen, in der auf der iberischen Halbinsel eine Hochkultur entstand, die bis heute in Europa lebendig ist.

Alle drei Musiker sind ausgewiesene Spezialisten der modalen Musik. Ihr Bestreben ist es, die zum größten Teil mündlich überlieferte Musik des Mittelalters wieder zum Leben zu erwecken und zugleich die bislang von Generation zu Generation, von Ohr zu Ohr tradierte arabische Musik mit dem Zentrum Bagdad und ebenfalls aus dem Mittelalter stammend, nicht sterben zu sehen. Wie „Spannungen“ im Jugendstilkraftwerk Heimbach, wird auch die Konzertreihe „Tonspuren“ vom Kunstförderverein Kreis Düren veranstaltet.

Eintritt an der Abendkasse: 15 Euro, ermäßigte Tickets kosten sieben Euro.