Eschweiler: Zahlreiche Besucher schauen beim „Roten Sommerfest“ der Linken vorbei

Eschweiler : Zahlreiche Besucher schauen beim „Roten Sommerfest“ der Linken vorbei

Für den Ortsverband der Linken Eschweiler ist in den Sommerferien ihr „Rotes Sommerfest“ zur Tradition geworden. Zum achten Mal hatte der Ortsverband jetzt eingeladen, in diesem Jahr unter dem Motto „10 Jahre Die Linke Eschweiler“. Viele nutzten die Gelegenheit, bei überraschend angenehmen Temperaturen vorbeizuschauen und die Zeit für persönliche sowie politische Gespräche zu nutzen.

Mit dem Bouleturnier startete das Fest. Zum sechsten Mal wurde dem Schweinchen nachgejagt und nach fünf Stunden hatten die 16 Zweierteams den Turniersieger ermittelt. Wie beliebt dieses Turnier inzwischen ist, zeigt auch die illustere Teilnehmerliste. So nahmen unter anderem Spieler aus Heerlen und Witten an dem Turnier teil.

Die mit viel Leidenschaft ausgetragenen Partien in fünf Runden nach Schweizer System schob die Siegerehrung weit nach hinten. Anstelle des Bürgermeisters konnte Claudia Moll (MdB) zusammen mit Albert Borchardt die Siegerehrung durchführen. Souverän mit fünf Siegen gewannen Ahmed Talhaoui und Simon Lürken vor Martina Adrian und Jürgen Koslowski, auf den 3. Platz folgten Ingrid Meier und Willi Wengorz.

Kleine Weltreise

Das musikalische Rahmenprogramm bestritt dieses Jahr die Musikgruppe der Naturfreunde Eschweiler, die mit ihrer kleinen Weltreise und der anschließenden Einkehr in die kleine Kneipe der Grillhütte die Besucher verzauberten. Im Anschluss präsentierte die Kabarett-Gruppe Muita Merta ihr neues Programm. Mit ihrem Scharfsinn haben sie Ungereimtheiten, Gaunereien und Schlimmeres aus Politik und Alltag, der großen Welt und der Welt der Kleinen, mit bitter-kritischem Humor vorgetragen.

Für die jüngeren Besucher stand die Hüpfburg im Mittelpunkt. Daneben konnten sie würfeln, kegeln und sich als Meister von großen Seifenblasen erproben, während die Eltern entspannt dem bunten Treiben an der Grillhütte folgten.

Albert Borchardt bedankte sich bei den vielen Helfern und Mitwirkenden sowie bei den vielen Gästen und hofft auch im nächsten Jahr, Sonntag 28. Juli, wieder auf einen so positiven Zuspruch mit neuen und alten Highlights.

Mehr von Aachener Zeitung