Missstand: Wo ist die Laterne geblieben?

Missstand : Wo ist die Laterne geblieben?

„Das ist ja wohl ein Schildbürgerstreich!“ beschwerte sich jetzt ein Leser über den Standort einer Straßenlaterne in Dürwiß an der Stresemannstraße. Die Leuchte wurde, so der Anwohner, von einer auf die andere Straßenseite gesetzt.

„Das ist ja grundsätzlich in Ordnung“, so der Leser weiter. „Aber die Lampe mitten in einen großen Baum mit dichter Krone zu platzieren, ist der Sache nicht dienlich. Die Straße leuchtet die Lampe jedenfalls nicht aus!“

Die Laterne scheint tatsächlich seit Jahren mehr oder weniger „im Gebüsch“ verschwunden zu sein, denn laut Benjamin Charlier, Mitarbeiter der Abteilung für Straßenbau und Verkehr vom Tiefbauamt der Stadt Eschweiler, ist die Straßenleuchte im Rahmen der energetischen Sanierung der Karl-Arnold-Straße bereits im Jahre 2014 erneuert worden. „Die Standorte entstammen von einem Beleuchtungsraster, das bei der Beleuchtungsplanung von einem Ingenieurbüro berechnet wurde“, erklärt Charlier.

In diesem Beleuchtungsraster werden Mastabstände zur Ausleuchtung der Straße festgelegt. Neben dem Beleuchtungsraster wurde bei der Festlegung des Standortes ebenfalls berücksichtigt, dass die Leuchte auf der Grundstücksgrenze sowie auch vor keinem Fenster steht, was häufig bei Baukörpern in öffentlichen Straßenverkehrsflächen als störend empfunden wird. Des Weiteren stehen in den Vorgärten der Stresemannstraße viele Bäume, dessen Ausmaß die Planung anderer Maststandorte erschwert und damit auch die Ausleuchtung der Straße größtenteils einschränkt, führt Charlier weiter aus.

„Abschließend wurde vermutlich auch berücksichtigt, dass in diesem Fall zukünftig eine zusätzliche Garage rechtsseitig vom Haus errichtet werden könnte, so dass der Mast wieder versetzt werden müsste. Der Eigentümer des Hauses Stresemannstraße 19 wird dahingehend aufgefordert, die Leuchtstelle von Astwerk freizuschneiden und somit die Ausleuchtung der Straße zu gewährleisten.

(irmi)