Willi-Fährmann-Schule: Am Aktionstag Spenden sammeln für Fahrt ans Meer

Aktionstag an der Willi-Fährmann-Schule : Förderschüler wollen das erste Mal ans Meer fahren

Am Samstag findet an der Willi-Fährmann-Schule ein Aktionstag statt. Der Erlös kommt dem Förderverein zugute, der damit den Schülern ein besonderes Erlebnis ermöglichen möchte – einen Tag an der Nordseeküste. Dafür haben die 140 Kinder einiges vorbereitet.

Die Schüler der Willi-Fährmann-Schule machen jedes Jahr einen gemeinsamen Ausflug. In den vergangenen Jahren ging es ins Freibad oder zum Bubenheimer Spieleland. Eigentlich würden Carolin Emonds-Seeger und Kristin Konrad gerne wieder größere Ausflüge machen, die für die Kinder ein wirklicher Höhepunkt sind. Doch es fehlt: das Geld. Um das zu ändern, haben die beiden Mitglieder des Fördervereins zum ersten Mal einen Aktionstag gestartet, der am Samstag, 28. September, stattfindet. Dort wollen sie Spenden sammeln, um mit den 140 Kindern nach Holland ans Meer zu fahren.

„Der Grund dafür war, dass der Förderverein ziemlich mau ist. Es gibt leider nicht so viel Engagement, wie wir uns das wünschen würden“, erzählt Emonds-Seeger, Vorsitzende des Fördervereins und Sozialarbeiterin an der Schule. Viele Mitglieder seien aus dem Kollegium, Eltern seien relativ wenig vertreten. Das liege sicherlich häufig an dem finanziellen Hintergrund der Familien, mutmaßt Kristin Konrad, Kassiererin des Vereins. Trotzdem: Ohne Unterstützung geht es nicht.

Deshalb erhoffen sich die beiden, dass am Samstag genug Geld zusammenkommt, um den Schülern den Ausflug ans Meer zu ermöglichen. Rund 4000 Euro wären dafür nötig. Immerhin müssten Bus und Verpflegung für 140 Kinder und die Begleiter bezahlt werden. „Es wäre wirklich schön, da viele Kinder noch nie in ihrem Leben am Meer waren“, sagt Konrad.

Tiere füttern und Tiere streicheln

Damit möglichst viele Spenden zusammenkommen, haben die Kinder den Aktionstag schon fleißig vorbereitet. „Man kann Ziegenfutter kaufen und die Tiere füttern, und wir haben einen Streichelzoo“, erzählt der achtjährige Lennard. Auch Eier gibt es zu kaufen – „die haben wir gesammelt, frisch von echten Hühnern“, wie Brian betont. Außerdem gibt es einen Markstand mit Gemüse aus dem schuleigenen Garten und einen Trödelmarkt.

Leonie berichtet noch von einem Bastelstand, an dem man Taschen bedrucken kann. Der neunjährige Joel fügt hinzu: „Es gibt auch einen Stand, wo man sich schminken lassen kann.“ Dieses Programm beginnt um 11 Uhr, dann kommt auch Peter Borsdorff von der Aktion „Running for Kids“ vorbei, um dem Förderverein eine Spende in Höhe von 1500 Euro zu überreichen. Der Besuch des Läufers hat auch einen Grund: Vorher, ab 10 Uhr, geben die Kinder bei einem Sponsorenlauf alles.

„Wir rennen mehrmals um die Kirche, damit wir Geld bekommen“, erklärt Leonie. Trainiert haben sie dafür im Sportunterricht auch schon. Allerdings nicht mit langweiligem Runden laufen, sondern zum Beispiel mit „Zombieball“ und Staffellauf wie Leonie und Niklas berichten. 45 Minuten haben die Schüler Zeit, um möglichst viele Runden zu absolvieren. „Ich laufe so viel ich kann“, sagt Elias.

Anschließend werden die Kinder auch noch mit einem Auftritt der Jugendgruppe von „Die Kaafsäck“ belohnt, der um 11.30 Uhr stattfindet. Wenn am Aktionstag genügend Geld zusammenkommt, weiß Justin auch schon, was er dann tun wird: „Ich liege dann den ganzen Tag am Strand und sonne mich.“