Eschweiler: Wie mit dem Ball am Fuß geboren

Eschweiler : Wie mit dem Ball am Fuß geboren

„Die passen kaum in ihre Sporthosen und gehen schon mit dem Ball um, als wären sie damit am Fuß geboren.” - Der Kommentar eines Vaters auf der Tribüne spiegelte Begeisterung und Bewunderung wider, die den jungen Kickern beim Voba-Cup von Germania Dürwiß entgegengebracht wurde.

In der Tat boten die C-Jugend-Teams von Bayer Leverkusen, dem VfL Bochum und Alemannia Aachen Fußball, der den großen Namen gerecht wurde. Aber auch die „kleinen” Vereine wie Viktoria Köln, die SSG 09 Bergisch Gladbach und Gastgeber Germania Dürwiß spielten hervorragend mit im „Konzert der großen Kleinen”.

Hatten sie bisher noch den Samstag als Qualifikationstag für das sonntägliche B-Jugendturnier eingerichtet, so wollten Germanias Jugendleiter Frank Dickmeis und seine Organisationsmannschaft den ersten Turniertag attraktiver gestalten und luden erstmalig auch C-Jugendliche zum Spiel um den Wanderpokal der Volksbank.

Mit Unterstützung des Sanitätshauses Koczyba und der Firma Ziller liefen ausschließlich erstklassige Jugendmannschaften von Bundes-, Verbands- und Bezirksligateams auf und lieferten sich und den zahlreichen Zuschauern in der Sporthalle des Berufskollegs zwar engagierte, aber zumeist faire Partien.

Während der TSC Euskirchen, SC Renault Brühl, SV Eilendorf, FC 08 Düren-Niederau, Bedburger Ballspielverein 1912, der SV Blau-Weiß Kerpen, SF Troisdorf und eine von zwei Mannschaften von Germania Dürwiß bereits nach der Vorrunde die Segel streichen mussten, sorgten Viktoria Köln, der PSI Yurdumspor Köln, der Bonner SC, der VfL Bochum, Bergisch-Gladbach, Germania Dürwiß 2, Bayer Leverkusen und Alemannia Aachen für Spannung pur im Viertelfinale.

Mit jeweils nur einem Tor Unterschied qualifizierten sich Viktoria Köln und Bergisch Gladbach für das erste, der VfL Bochum und Bayer Leverkusen für das zweite Halbfinale. Für die C-Jugend von Germania Dürwiß und deren Trainergespann Jürgen Scholl und Achim Keller war das Unternehmen „Voba-Cup 2004” gegen eine starke SSG 09 Bergisch Gladbach im Viertelfinale vorbei. Vor allem der überragende Schlussmann der SSG, Tobias Pohl, machte den Dürwissern, die nach einer 1:0-Führung schließlich doch noch 1:2 unterlagen, das Leben schwer.

Ohne Gegentor blieb dieser auch im Halbfinale gegen Viktoria Köln, das Bergisch Gladbach souverän mit 3:0 gewinnen konnte. Der Gegner im Endspiel wurde erst im Neunmeterschießen zwischen dem VfL Bochum und Bayer Leverkusen, die bis dahin lediglich zwei Gegentreffer im gesamten Turnier hinnehmen mussten, ermittelt. Hierbei zeigten die Leverkusener jedoch Nerven und zogen nach der 1:3-Niederlage nur ins „kleine” Finale um den dritten Platz ein, das dann allerdings gegen Viktoria Köln ebenfalls verloren wurde.

Angesichts der Tatsache, dass Bayer Leverkusen mit der U14-Mannschaft die körperlich schwächsten Spieler am Samstag im Vergleich zu den anderen Teams hatte, war der vierte Platz jedoch ein beachtlicher Erfolg. Nachdem der VfL Bochum bereits in der ersten Minute mit 1:0 in Führung gegangen war und diese in der achten Minute mit dem 2:0 ausbaute, schien der Turniersieger festzustehen. Zwar schafften die Bergisch-Gladbacher in derselben Minute in Unterzahl noch den Anschlusstreffer, doch das 3:1 der Bochumer eine Minute vor Schluss setzte den Titelträumen der SSG schließlich ein Ende. Dementsprechend groß war der Jubel der Bochumer, als ihr KapitänMarc-Daniel Ubani den Wanderpokal aus den Händen von Volksbank-Gebietsleiter Sascha Ruess, Ziller Bedburg-Niederlassungsleiter Hans Theo Dillenburg und Germanias Jugendleiter Frank Dickmeis erhielt.