1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Wer erkämpft sich den Cup?

Eschweiler : Wer erkämpft sich den Cup?

Zum dritten Mal rollen am Samstag, 2. Juni, die Kugeln des Sparkassen-Cups im Kegeln. Die Verantwortlichen von Bank und Vorstand des Vereins zur Durchführung der Eschweiler Kegelstadtmeisterschaft hoffen auf rege Teilnahme.

Im Jahr 2005 war aufgrund eines Vorschlages aus der Kegelrunde die Idee entstanden, ein eintägiges Pokalkegeln zu veranstalten. Die Sparkasse, die die Stadtmeisterschaft im Kegeln seit langem unterstützt, sprang gerne auf den Zug auf. Und der Erfolg beim ersten Mal sprach für sich: 30 Clubs nahmen am ersten Sparkassen-Cup teil. Und auch in diesem Jahr hoffen die Ausrichter um den Vereinsvorsitzenden Wolfgang Kaltenbach und Sparkassen-Gebietsdirektor Klaus Wohnaut auf zahlreiche Kegler.

„Wir sind optimistisch, auch in diesem Jahr wieder weit über 20 Mannschaften dabei zu haben”, blickt Wolfgang Kaltenbach positiv auf die Veranstaltung. Um möglichst viele Kegler anzusprechen, ist der eintägige Wettbewerb daher auch nicht nur für Eschweiler Klubs ausgeschrieben, sondern auch für auswärtige.

Gespielt wird ab 11 Uhr auf den acht Bahnen im Dürwisser Kegelcenter „Zum Alten Rathaus” in den drei Wettbewerben Damen, Herren und Mixed. Dabei spielen immer jeweils zwei Mannschaften, bestehend aus mindestens vier Keglern, gegeneinander.

Der Sieger der in der Reihenfolge vorher festgesetzten Mannschaften wird folglich nicht aus den Holzzahlen ermittelt, sondern im direkten Vergleich der jeweiligen Spieler gegeneinander.

Die Zahl der Einzelsieger einer Runde entscheidet also über das Weiterkommen. „Aus diesem Grund wird es ein häufiges Taktieren sowie viele Überraschungen geben”, prognostiziert Kaltenbach. Um die Chancengleichheit der Mannschaften zu wahren, ist pro Klub nur ein Sportkegler aus den unteren Kreisklassen zugelassen.

Zwischen 18 und 19 Uhr werden die Sieger des Sparkassen-Cups feststehen. Diesen winken neben Plaketten auch die von der Sparkasse zur Verfügung gestellten Wanderpokale. Außerdem wird ein von der Bank gestiftetes Buffet für die kulinarische Stärkung der Kegler sorgen. Die Veranstalter hoffen aber nicht nur auf rege Teilnahme am Sparkassen-Cup alleine, sondern auch auf viele Kegler bei der diesjährigen Kegel-Stadtmeisterschaft.

„Wir hoffen, in diesem Jahr den Rekord von 40 teilnehmenden Clubs brechen zu können”, sind sich Wolfgang Kaltenbach und Klaus Wohnaut einig. Das Pokalkegeln am 2. Juni soll sein Übriges tun, um weitere Kegler für die Stadtmeisterschaft zu begeistern.

Wer sich noch zum dritten Sparkassen-Cup anmelden möchte (Startgeld 5 Euro pro Mannschaft), kann dies bei den Organisatoren Michael Stasczak sowie Brigitte und Arno Greven unter 20560 oder per Email an mailto:arno.greven@t-online.de tun