1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Wenn Könige von Kamelen träumen...

Eschweiler : Wenn Könige von Kamelen träumen...

Glänzende Kronen schmücken ihre Häupter, fürstliche Mäntel wallen um ihre Körper und die tragbare Ausführung des Sterns von Bethlehem weist ihnen den Pfad von Haustür zu Haustür: Eigentlich haben die kleinen Könige aus dem Morgenland, die sich mit 20 Altersgenossen am Donnerstagmorgen in Weisweiler von St. Severin aus auf den Weg gemacht haben, alles, was Sternsinger so benötigen.

Auch eine Spendenbüchse für das Aachener Kindermissionswerk und einen Beutel für Süßigkeiten, die ihnen geschenkt werden. Doch irgend etwas fehlt noch.

Mit zunehmenden Gewicht der Spendenbüchse und des „Proviantbeutels” kommt Sternsinger Felix auf das fehlende Teil ihrer Kostümierung, Pardon, Ausrüstung: „Was fehlt, ist ein Kamel. Das könnte die Last tragen”, stellt der Zehnjährige grinsend fest und erntet Zustimmung bei seinen drei königlichen Kolleginnen Franziska, Anne und Christina.

So ein Kamel gehört irgendwie dazu, sind sich die Sternsinger einig. Ihre Vorgänger, die drei Weisen, hatten ja auch eines, als sie sich damals um Christi Geburt auf eine lange Reise begeben haben. Und genau diese gefühlte Entfernung legen die vier kleinen Könige auf ihrem Weg durch Weisweiler-Kippe auch zurück. Daher...

Ein Klingeln unterbricht Felix´ königlichen Tagtraum von Lasttieren. Franziska hat bereits am nächsten Haus geschellt, die Sternsinger nehmen im Halbkreis Aufstellung um die Tür und warten. Und warten. Nichts. „Drück noch mal!”, fordert Christina, und Franziska schellt ein zweites Mal. Der Staubsauger im Haus verstummt, die Tür öffnet sich.

„Ihr seid´s!” freut sich die Bewohnerin und strahlt, als die vier kleinen Könige das Lied „Wir kommen aus dem Morgenland” anstimmen. Jedoch nur eine Strophe. „Darauf haben wir uns vorher geeinigt. Sonst leidet unsere Stimme bei den Minusgraden”, verkündet Felix schmunzelnd und „schreibt” den auf selbstklebender Folie gedruckten Segensspruch der Sternsinger an die Hauswand.

Als Dank gibt es eine Spende in die Büchse und Schokolade für die Tasche. Die Könige verabschieden sich freundlich und ziehen weiter, schließlich warten noch ungezählte Klingelknöpfe darauf, von den Sternsingern gedrückt zu werden.