23. Blausteinsee-Cup: Wenau kassiert acht Tore in zwei Spielen

23. Blausteinsee-Cup : Wenau kassiert acht Tore in zwei Spielen

Ein sprichwörtlich gebrauchter Tag für Jugendsport Wenau: Am Sonntag schied der Bezirksligist, der in der abgelaufenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Landesliga verpasste, in der Vorrunde des 23. Blausteinsee-Cups des FC Rhenania Lohn aus.

Zum Auftakt der Partien der Gruppe C setzte es ein deftiges 0:6 gegen den Vorjahresfinalisten Alemannia Mariadorf, bevor eine 1:2-Niederlage gegen den B-Ligisten FC Inden/Altdorf folgte. Im abschließenden Spiel zwischen Mariadorf und Inden/Altdorf ging es nicht mehr ums Weiterkommen, sondern „nur“ noch um den Gruppensieg. Diesen sicherten sich die Land-Alemannen mit einem 1:0-Sieg.

Mariadorf – JS Wenau 6:0

Die Geschichte dieser 45 Minuten ist schnell erzählt. Nahezu jeder Schuss oder Kopfball der Mariadorfer saß. Torjäger Alessio Pinna eröffnete den Torreigen in der siebten Spielminute, legte kurz darauf nach (10.) und erhöhte nach einer halben Stunde auf 5:0. Dazwischen waren Lucas Heitzer per Kopf und André Hochmuth erfolgreich. Der Schuss des Letztgenannten fand abgefälscht den Weg ins Tor, was in das Bild des Duells zweier Bezirksligisten passte. Den Schlusspunkt für die Alemannia setzte Yannik Voussen, der das halbe Dutzend vollmachte.

JS Wenau – FC Inden/Altdorf 1:2

Wiedergutmachung schien gegen den B-Ligisten angesagt, doch dieser nutzte bereits in der zweiten Minute seine erste Gelegenheit zur Führung. Tim Goldner schloss einen über links vorgetragenen Angriff zum 1:0 ab. Danach zog sich der Außenseiter zurück und ließ Wenau anrennen. Doch die Jugendsportler leisteten sich im Spiel nach vorne zu viele Ungenauigkeiten. In der 26. Minute dann ein Hoffnungsschimmer: Noel Dickmeis wurde im Strafraum frei gespielt und traf zum 1:1.

Nach der deutlichen Niederlage gegen Mariadorf war klar, dass Wenau im zweiten Spiel des Tages unbedingt einen Sieg benötigte, um doch noch in die Zwischenrunde einzuziehen. Dieser rückte in der Schlussphase in den Bereich des Möglichen: Nach einem Kopfball von André Werres hatten die Jugendsportler den Torschrei bereits auf den Lippen, doch Inden/Altdorf-Torhüter Michael Tolksdorf tauchte ab und parierte glänzend. So nahm das Unglück aus Wenauer Sicht seinen Lauf. In der Schlussminute schloss Dean Witt einen Konter zum 2:1 für Inden/Altdorf ab und schoss seine Elf somit in die Zwischenrunde.

FC Inden/Altdorf – Mariadorf 0:1

Auch im zweiten Spiel gegen einen Bezirksligisten baute Inden/Altdorf einen schwierig zu durchbrechenden Abwehrriegel auf. Der Favorit benötigte einen Handelfmeter, um zum Torerfolg zu kommen. Sascha Jesse verwandelte den Strafstoß in der 27. Minute sicher zum letztlich entscheidenden Treffer, der Mariadorf als Sieger der Vorrundengruppe C in die Zwischenrunde einziehen ließ. Dort treffen die Alemannen am morgigen Mittwoch auf den Landesligisten Germania Teveren und Titelverteidiger Fortuna Weisweiler.

Mehr von Aachener Zeitung