Weiter Probleme mit Fußgängerampel an Aachener Straße in Eschweiler

Kreuzung Rue de Wattrelos/Aachener Straße : Die Ampel für Fußgänger macht weiter Probleme

Die Ampelanlage an der Kreuzung Rue de Wattrelos/Aachener Straße/Am Hohenstein ist seit geraumer Zeit defekt. Dort funktioniert die Grünphase für Fußgänger nicht richtig: Obwohl Passanten den Anforderungstaster betätigen, erhalten diese zeitweise kein Grünlicht. Aufgrund dieses Fehlers wurde die Ampelanlage nach Angaben der Stadt am 4. Juli in ein Festprogramm geschaltet.

Damit werden Fußgänger bei jedem Umlauf berücksichtigt und erhalten somit auch ohne die Betätigung des Anforderungstasters grün. Dieser Umstand führt laut Erklärungen der Stadt allerdings dazu, „dass sich für Kraftfahrzeuge längere Wartezeiten ergeben“.

Es sei beabsichtigt gewesen, die Anlage „schnellstmöglich zu reparieren und wieder in das (dann korrigierte) ursprünglich laufende verkehrsabhängige Programm zu schalten“. Gemäß Mitteilung der entsprechenden Fachfirma ist eine Fehlerkorrektur in der vorhandenen Programmierung jedoch nicht möglich, heißt es weiter. Es wurde daher seitens der Stadtverwaltung eine Neuprogrammierung der Ampelanlage beauftragt: „Das neue Programm wird nach derzeitigem Kenntnisstand im Oktober aufgespielt.“

Im Rahmen der Neuprogrammierung werden dann ebenfalls Optimierungsmaßnahmen durchgeführt. Da spätestens mit Ende der Sommerferien eine erneute, starke Zunahme des Verkehrs zu erwarten ist, wird die Anlage kurzfristig wieder in das verkehrsabhängige Programm zurückgeschaltet. „Dies ist unter anderem deswegen zwingend erforderlich, da es sonst zu gefährlichen Rückstauungen in Richtung Autobahn kommen kann.“

Um die Sicherheit der Fußgänger zu gewährleisten, wird die defekte Fußgängerampel (zwischen Autohaus und Fast-Food-Restaurant) bis zur Neuprogrammierung der Anlage vorübergehend außer Betrieb genommen. Fußgänger müssen entsprechend die parallel vorhandene, gegenüberliegende Querungsmöglichkeit (Seite Kfz-Werkstatt) nutzen. „Für die entstehenden Unannehmlichkeiten wird bereits jetzt um Verständnis gebeten.“

(red)
Mehr von Aachener Zeitung