Eschweiler: Weihnachtsjazz ohne Congas? Das geht nicht!

Eschweiler: Weihnachtsjazz ohne Congas? Das geht nicht!

Alle Jahre wieder sind Fats Jazz Cats mit Miss Melli am vierten Advent im Talbahnhof zum Weihnachts-Jazz aus New Orleans zu Gast. Es ist zehn Jahre her, dass Hurrikane Katrina mit riesiger Naturgewalt über New Orleans, die Wiege des Jazz, hergefallen ist.

Christmas Time 2015 mit den künstlerisch sehr engagierten Fats Jazz Cats und ihrer begnadeten Sängerin Miss Melli ist eine Hommage an den Schritt für Schritt gelingenden Wiederaufbau.

Fats Jazz Cats & Miss Melli haben in diesen Jahr auch wieder traditionsgemäß klassische New Orleans und Latino Christmas Songs auf die Bühne gebracht, allerdings auch einen, der markante afrikanische Wurzeln aufweist: „My Indian Red“, ein durchdringender Song der afrikanischen Indianerstämme aus Karibik und Louisiana. Hier in Eschweiler erfuhr er im ausverkauften Talbahnhof starke Beteiligung des Publikums durch Anstimmen des Indianerrufes „Eeh — ya — eeh — ii“.

Auch die Uraufführung des „Bolero for Peace“ aus der Feder von Richard Graf, Richard Filz und Fats wurde zu einem Highlight des Abends. „Die Melodie zu diesem Song fanden wir in einem Übungsbuch zu Kubanischer Weltmusik, welches Uwe eines Tages mit zur Probe brachte. Der Song passte direkt zu uns wie ein gutes Paar Schuhe, und da habe ich dann einen Text verfasst, der Frieden in der Welt und zugleich die große Flüchtlingswelle zum Thema hat“, so Fats.

Miss Melli’s Gesang, vor allem bei der Ballade „A Child is Born“ und bei der Zugabe „Silent Night“ ließ so manchen Schauer die Rücken hinunter sausen. Des Pianisten Musikalität war umwerfend spontan und zugleich klassisch fundiert, und des Schlagzeugers rhythmische Feuerwerke wurden allen Songs gerecht

Der Genuss des Abends war gesichert durch die außergewöhnliche Besetzung dieser Formation. Wie schon beim EMF 2015 dabei: der bereichernde Gitarrensound von Christoph Häfner, sowohl beim Begleiten als auch solistisch.

Und last but not least: Auch der bekannte „Posaunen-Engel“ aus Gent, Jan Carpentier war wieder dabei ebenso wie Bass-Kalle, der schon bei der SunLane LTD so manchen soliden Groove sicherte.

Der Gesamteindruck: Brillanter Gesang im Dialog mit Trompete, Klavier, Posaune, Gitarre, Kontrabass, Schlagzeug und immer wieder beachtliche Akzente ergänzende die Hände der Sängerin auf der Conga. „Congas gehören zum New Orleans Jazz wie das Amen zum Gebet. Miss Melli’s Weihnachtsgeschichten gehören zum Weihnachtsjazz wie das Vater Unser zum Gottesdienst“, war sich Fats sicher.

Mehr von Aachener Zeitung