Eschweiler: Wasserfreunde Delphin Eschweiler: Schwimmen für Mädchen und Jungen

Eschweiler: Wasserfreunde Delphin Eschweiler: Schwimmen für Mädchen und Jungen

Schwimmen zu können macht Spaß, stärkt das Selbstbewusstsein und kann letztlich sogar Leben retten. Doch Schwimmen in jungen Jahren zu lernen, ist inzwischen nicht mehr selbstverständlich. Immer häufiger sind Klagen aus den verschiedensten Richtungen zu hören, die besagen, dass (zu) viele Kinder nicht oder kaum in der Lage sind, sich sicher über Wasser halten zu können.

Auch die Verantwortlichen der Wasserfreunde Delphin Eschweiler haben solche Erfahrungen gemacht. „Es gibt Achtjährige, die Angst davor haben, sich unter eine Dusche zu stellen“, berichtet Jugendwartin Christine Pauls. Wasser, das unbekannte und damit angsteinflößende Element?

Das muss (natürlich) nicht sein! Schließlich gibt es Gegenmittel: In Kooperation mit dem Regiosportbund Aachen boten die Wasserfreunde Delphin nun an zwei Tagen im Rahmen des Projekts „Kinderbewegungsabzeichen“ (Kibaz) des Landessportbundes NRW eine Wassergewöhnung für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren an.

Flüchtlingskinder einbinden

„Im Vorfeld haben wir Kontakte zu verschiedenen Kindertagesstätten sowie zum Quartier West in der Gutenbergstraße geknüpft“, blickt Christine Pauls zurück. Und Stephan Mayer, Fachkraft für Integration beim Regiosportbund Aachen, bringt einen weiteren Aspekt ins Spiel: „Der Fokus bei diesem Projekt liegt auch darauf, Flüchtlingskinder einzubinden.“

So sammelten am Montag- und Dienstagnachmittag rund 30 Kinder im Hallenbad Jahnstraße erste Erfahrungen in Sachen Schwimmen. Neben Christine Pauls führten Elke Herzog, Martina Gruppe, Katharina Stommel, Lena Beiß, Lukas Beiß, Daniel Esser und Dennis Merö ihre jungen Schützlinge langsam aber sicher an das Element Wasser heran. Angefangen bei Übungen auf dem Trockenen lernten die Kinder zunächst das Babybecken kennen, um sich schließlich in Richtung des Kinderbeckens vorzuwagen und dort sogar den einen oder anderen Sprung vom Beckenrand in das Wasser zu riskieren.

„Positiv zu bewerten ist, dass kein Kind wirkliche Angst oder gar Panik vor dem Wasser zeigte“, zieht Christine Pauls ein durchaus hoffnungsvolles Zwischenfazit. Doch nach der gelungenen Gewöhnung an das Wasser, für die die Kinder als Belohnung Urkunden erhielten, sind weitere Schritte notwendig, um das Schwimmen wirklich zu erlernen. „Generell ist festzustellen, dass viele Kinder zu spät erste Erfahrungen sammeln“, so Christine Pauls.

Bei den jungen Teilnehmern der ersten vom Regiosportbund sowie den Wasserfreunden Delphin angebotenen „Wassergewöhnung“ konnten die ersten Grundlagen aber gelegt werden.

(ran)
Mehr von Aachener Zeitung