1. Lokales
  2. Eschweiler

Wegen Trockenheit: Wasserentnahmen aus Gewässern gefährden das Ökosystem

Wegen Trockenheit : Wasserentnahmen aus Gewässern gefährden das Ökosystem

Bei den heißen Temperaturen wird in den Flüssen und Bächen rund um Eschweiler und Stolberg das Wasser knapp. Deshalb bittet die Städteregion Aachen dringend darum, aus diesen bei der Trockenheit kein zusätzliches Wasser zu entnehmen. Denn sonst könnte es für die Gewässer gefährlich werden.

Die aktuell sehr hohen Temperaturen rufen die Trockenperioden der Jahre 2018 und 2019 in Erinnerung. Diese Wetterlage wirkt sich auch in diesem Jahr auf die Fließgewässer aus. Viele Gewässer führen zum Teil nur noch wenig bis gar kein Wasser mehr, manche fallen erstmals trocken.

Erschwerend kommt hinzu, dass aufgrund der unzureichenden Niederschläge im privaten wie im landwirtschaftlichen Bereich der Wasserbedarf ebenfalls steigt und deshalb den Gewässern häufig zusätzlich Wasser entnommen wird. Die Untere Wasserbehörde der Städteregion Aachen weist dringend darauf hin, dass eine Wasserentnahme bei dieser allgemeinen Wasserknappheit in den Gewässern unterbleiben sollte.

Auswirkungen auf die Wasserqualität und die Ökologie sind durch die geringe Wassermenge und die Erwärmung der Gewässer nicht auszuschließen. „Für das Leben in und an den Bächen und Flüssen bedeutet diese Wetterlage Stress. Nicht alle Lebewesen in den Gewässern haben Strategien entwickelt, die Trockenheit ihres Lebensraumes Wasser an Land zu überleben. Durch zusätzliche Wasserentnahmen aus Bächen und Flüssen verschärft sich diese angespannte Situation für die Gewässerökologie“, erklärt der Leiter der Unteren Wasserbehörde der Städteregion Aachen, Hans Drießen und fügt hinzu: „Bei dieser allgemeinen Wasserknappheit in den Gewässern sollten Wasserentnahmen unterbleiben.“

Mögliche Wasserentnahmen werden in den Wassergesetzen geregelt. Führen die Gewässer ausreichend Wasser, ist ein Schöpfen von Wasser grundsätzlich zulässig. Wenn jedoch wie bei der jetzigen Wetterlage eine schädliche Veränderung der Gewässer zu befürchten ist, sind diese Entnahmen verboten. Zur endgültigen Klärung und Beratung, ob eine Wasserentnahme problemlos möglich ist, steht das Team der Unteren Wasserbehörde der Städteregion telefonisch (0241/5198-2667) zur Verfügung.