Veranstaltungsreihe ab dem 22. März: „Wasserdialog“ über Talsperren-Zukunft

Veranstaltungsreihe ab dem 22. März: „Wasserdialog“ über Talsperren-Zukunft

Der Wasserverband Eifel-Rur startet am 22. März eine neue Veranstaltungsreihe. Im Fokus steht natürlich der Klimawandel. Der 22. März ist dabei auch der internationalen Tag des Wassers

Im Gegensatz zu anderen Regionen Deutschlands führte die lang anhaltende Trockenheit 2018 im Einzugsgebiet des Wasserverbands Eifel-Rur nicht zu Engpässen bei Wasserversorgern, die Trinkwasser aus Talsperren-Rohwasser herstellen. Ebensowenig kam es zu Versorgungsengpässen bei den Industriebetrieben. Dazu hat maßgeblich das vom Wasserverband Eifel-Rur betriebene Talsperrensystem mit seiner Speicherbewirtschaftung und Vernetzung auch mit anderen Talsperren in der Eifel beigetragen.

Damit ist das Talsperrensystem des WVER ein wichtiger Eckpfeiler der Versorgungssicherheit für die Bevölkerung sowie für Industrie und Gewerbe. Und doch stellt sich angesichts der andauernden Hitzeperiode des vergangenen Jahres die Frage, ob das Talsperrensystem seine vielfältigen Versorgungs-, aber auch Hochwasserschutzaufgaben bei den sich nun auch spürbar verändernden klimatischen Verhältnissen aufrechterhalten kann.

Zu diesem spannenden Thema lädt der Wasserverband Eifel-Rur interessierte Bürger für Freitag, 22. März, dem internationalen Tag des Wassers, erstmals zu einer neuen Veranstaltungsreihe namens „Wasserdialog“ ein. Die erste Veranstaltung steht unter der Überschrift „Die Talsperren der Nordeifel und ihre Bewirtschaftung im Zeichen des Klimawandels“. Hierbei werden Experten des Verbands in zwei Referaten die generationenübergreifenden Aufgaben der Talsperren sowie ihre Anpassungsfähigkeit an die Auswirkungen des Klimawandels erläutern.

Anschließend besteht ausreichend Raum für Fragen und eine Diskussion. Der Wasserdialog von 18 bis 20 Uhr im Verwaltungsgebäude des Wasserverbands an der Eisenbahnstraße 5 in Düren stattfinden. Weil die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bittet der WVER um Anmeldung per E-Mail an Oeffentlichkeitsarbeit@wver.de oder telefonisch unter 02421/4941541. Parkplätze stehen am Haus in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Mehr von Aachener Zeitung