Eschweiler: Vorstandswechsel beim Lions-Club: Löwenbändiger im Unruhestand

Eschweiler: Vorstandswechsel beim Lions-Club: Löwenbändiger im Unruhestand

Er ist ein „Löwe” der ersten Stunde. Zumindest, was Eschweiler betrifft: Anno 2003 war es Dr. Rainer Samans, der gemeinsam mit Wilfried Pinhammer die Gründung des Lions-Clubs Eschweiler Ascvilare vorantrieb.

Und als Gründungspräsident des Lions-Clubs war er es auch, der sich von Anfang an um die Arbeit des Fördervereins kümmerte. Jenes Vereins also, der sich um die finanziellen Belange des Lions-Clubs und die Verwendung der Spendengelder kümmerte. Dreimal wurde Samans als Vorsitzender für jeweils drei Jahre gewählt. Jetzt, nach neun Jahren an der Spitze, trat er zurück ins Zweite Glied. Seine Nachfolge an der Spitze des Fördervereins trat Dr. Hanns-Joachim Vögeli an.

In der Mitgliederversammlung des Fördervereins ließ Samans seine Amtsjahre noch einmal Revue passieren. Jahre, in denen die Lions unter anderem den Kinderschutzbund, das Grundschul-Gesundheitsprojekt „Klasse 2000”, den deutschen Kinderhospizverein, junge Künstler, die Ostafrika- und die Pakistanhilfe ebenso unterstützten wie das Friedensdorf in Oberhausen, die Arbeit von Professor Steffens, der in Eschweiler unentgeltlich Kriegs-Kinder operiert, den Einsatz junger Indestädter in den Townships von Kapstadt und die Ausbildung von Augenärzten in Nigeria. Eine satte fünfstellige Summe wurde für Projekte wie die genannten eingesetzt - zusammengekommen ist das Geld durch Spenden der Lions-Mitglieder selbst, durch das jährliche Benefiz-Frühjahrskonzert junger Künstler im Ratssaal, durch Golfturniere und durch den traditionellen Grünkohl-Verkauf der Lions an den Adventssamstagen. Verbunden war all dies mit einer Menge Arbeit gerade des Vorsitzenden. Aber die hat sich gelohnt: „Auf diese Truppe kann man stolz sein”, dankte Samans allen, die durch die Jahre mit ihm zusammengearbeitet haben.

Lions International wurden erst vor kurzem wieder als nicht nur größte, sondern auch effektivste Hilfsorganisation weltweit ausgezeichnet. Dass dies so ist, ist Menschen wie Rainer Samans zu verdanken. „Seine” Lions dankten ihm für sein jahrelanges Engagement mit einer „Präsidenten-Glocke”. Mit dem Klang einer solchen beginnen und beenden die Lions-Präsidenten die Clubabende. Rainer Samans kann nun stets selbst bestimmen, wann für ihn „Lions-Zeit” ist. Denn in den Ruhestand tritt der engagierte Physiker, Uhrenbastler und Frankreich-Fan keineswegs: Als Pate betreut er andere, im Aufbau befindliche Clubs - zuletzt in Kerpen und Alsdorf. Und bringt seine Erfahrung nun auch auf höherer Ebene ins Lions-Leben ein.